30.06.2020

Cloudt und Zimmermann bei der Inoffiziellen DM im Mountainbike Marathon erfolgreich

Die ursprünglich für April geplante Deutsche Meisterschaft 2020 im Mountainbike Marathon sollte im Rahmen des Bike-Festivals BikeTheRock in der baden-württembergischen Gemeinde Heubach stattfinden. Nachdem das Rennen Corona-bedingt abgesagt werden musste, entwickelten die Veranstalter ein neues, kreatives Konzept, das es lizenzierten Mountainbikern ab dem Jahrgang 2001 dennoch ermöglichte, unter dem Titel BikeTheRock Corona Challenge eine inoffizielle DM untereinander auszutragen. Mit dabei: Niko Zimmermann und Ben Cloudt vom Lindauer Rennstall toMotion Racing by black tusk, die bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft als jüngste Teilnehmer die Plätze 19 und 20 erreichten. Da es bei der Deutschen Meisterschaft keine Altersklassenwertung gibt, mussten die beiden Jungracer bei diesem Rennen gegen eine zum Teil deutlich ältere Konkurrenz antreten.

Um die Abstandsregeln einhalten zu können, waren die Rahmenbedingungen dieses Rennens erheblich anders als bei normalen Mountainbikerennen. Innerhalb eines vorgegebenen Zeitraums von vier Wochen im Monat Juni mussten die teilnehmenden Fahrer die DM-Strecke von 85 Kilometern und 2200 Höhenmetern einmal absolvieren, dabei die Fahrt mit einem GPS-fähigen Radcomputer aufzeichnen und die Datei anschließend beim Veranstalter einreichen. Die Fahrt war zuvor beim Veranstalter anzumelden und die angegebene Startzeit auf +/- fünf Minuten genau einzuhalten. Da die Strecke nicht ausgeschildert war, mussten sich die Teilnehmer anhand einer GPS-Datei und einer Karte selbst orientieren. Eine besondere Herausforderung, wie auch die beiden toMotion-Racer feststellen mussten.

Ben Cloudt und Niko Zimmermann, die beide im toMotion Nachwuchs Team TNT trainieren, hatten sich entschieden, das Rennen gemeinsam zu fahren. Laut Veranstalter durften maximal zwei Rennfahrer gleichzeitig auf die Strecke gehen, wenn dies zuvor so angemeldet worden war. Mit ihrem Geburtsjahr 2001 gehörten die beiden Racer zu den jüngsten Teilnehmern der Deutschen Meisterschaft. In Heubach hatten sie drei Runden auf einer 28 Kilometer langen Strecke zu absolvieren. „Es war eine mega-geile Strecke mit tollen Trails“, erinnert sich Ben Cloudt. In der ersten Runde mussten sich die beiden jungen Fahrer zunächst orientieren und den einen oder anderen Zeitverlust hinnehmen, weil sie sich kurz verfuhren. Im Laufe der zweiten Runde stellte sich heraus, dass Cloudt dem Tempo seines Teamkollegen an diesem Tag nicht gewachsen war und sie beschlossen, das Rennen separat zu Ende zu fahren. Niko Zimmermann legte eine starke dritte Runde hin und fuhr nach 4:34:33 Stunden auf dem 19. Gesamtplatz ins Ziel, Ben Cloudt erkämpfte sich mit einer Zeit von 4:50:55 Stunden Gesamtrang 20 – ein Ergebnis, mit dem die beiden jungen Fahrer bei ihrer ersten Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft mehr als zufrieden sein können. „Es war eine tolle Erfahrung, insbesondere die Strecke ohne Absperrungen und Streckenposten immer wieder zu finden. Ich hab mich riesig gefreut, endlich wieder ein Rennen gefahren zu sein, nach so einer langen Zeit“, fasst Ben Cloudt die BikeTheRock Corona Challenge zusammen.

 

Inoffizieller Deutscher Meister 2020 wurde Jakob Hartmann vom German Technology Racing Team. Bei den Damen siegte Elisabeth Brandau (Radon EBE Racing Team).

 

Ergebnisse:

BikeTheRock Corona Challenge (Inoffizielle Deutsche Meisterschaft 2020 im MTB Marathon - 84 km, 2220 hm)

19. Platz Gesamt              Niko Zimmermann (4:34:33)
20. Platz Gesamt              Ben Cloudt (4:50:55)

 

Original-Rennberichte:

Niko Zimmermann, 19. Platz Gesamt bei der BikeTheRock Corona Challenge:

"Letzten Donnerstag startete ich mit Ben beim Bike the Rock in Heubach. Zu absolvieren waren bei der inofiziellen DM 3 Runde mit 28 km und insgesamt 2200 Höhenmetern. Wir starteten um 12 Uhr bei super Wetter und mussten die Strecke mit GPS finden, was teilweise nicht ganz funktionierte, da wir uns des öfteren verfuhren. 2 von 3 Runden war ich Bens Vorfahrer und versuchte, ihm Windschatten zu geben. Jedoch war es nicht Bens Tag, denn nach 2 Runden in seinem Tempo war ich im Grundlagenberreich und wir beschlossen, dass ich die letzte Runde in meinem Renntempo fuhr. Auf den letzten 30 km konnte ich dann auch 20 min Vorsprung rausfahren und das Rennen als gutes Training einstufen und beenden. Die Strecke war richtig gut und auch die Verpflegung durch Bens Vater und Familie Scheu war super."

Ben Cloudt, 20. Platz Gesamt bei der BikeTheRock Corona Challenge:

"Die BiketheRock Corona-Challenge bot uns Mountainbikern ein komplett neues Rennformat. Für den Rennverlauf war diesmal nicht nur eine gute sportliche Vorbereitung nötig, sondern auch die Strecke musste anhand eines GPX-Tracks und eines Streckenplans selbst gefunden werden.

Um den Abstandsregeln gerecht zu werden, waren einzelne Startzeiten in einem 4-Wochen-Rahmen zugeteilt. Im Grunde fuhr jeder von uns ein Einzelzeitfahren, ohne die Zeiten der anderen bis zum letzten Tag zu wissen.

Das Gefühl bis zum Start war wie immer, ich war aufgeregt, trotz der etwas anderen Bedingungen. Am Start haben einem natürlich die Zuschauer und die Musik gefehlt, was einen normalerweise dazu bringt, sich selbst zu motivieren. Ebenfalls im Rennen mussten wir uns selbst motivieren, da die Massen an Menschen einfach nicht da waren.

Es war dennoch eine tolle Erfahrung, insbesondere die Strecke ohne Absperrungen und Streckenposten immer wieder zu finden, und ich hab mich riesig gefreut, endlich wieder ein Rennen gefahren zu sein, nach so einer langen Zeit.

Die erste Runde verlief verhältnismäßig gut. Niko und ich haben uns erst mal an die Verhältnisse gewöhnen müssen, und wir mussten uns erst mal zurechtfinden auf der Strecke. In der zweiten Runde habe ich dann leider schon gemerkt, dass es bei mir heute nicht ganz so gut läuft, aber ich konnte trotzdem noch mit Nikos Tempo Schritt halten. In der letzten Runde haben wir uns dann entschieden, dass wir uns trennen. Niko ist sein Tempo weitergefahren und ich musste dann ein bisschen langsamer machen.

Alles in allem eine ziemlich geile Strecke mit mega geilen Trails. Der Rennverlauf hätte anders sein können, aber es kann ja auch nicht alles auf Anhieb funktionieren.

Im Endergebnis stand für mich nach 4:50,50 Std. über 84 km und 2.500 Hm ein 7. Platz U23 (in meinem ersten Jahr in der neuen Altersklasse) sowie der 20. Platz im GK dieser inoffiziellen DM zu Buche."

 

 

 


Facebook