22.10.2019

Die toMotion-Rennsaison 2019 gehörte dem Nachwuchs

In der Mountainbike-Rennsaison 2019 waren es vor allem die jungen Fahrerinnen und Fahrer des Lindauer Rennstalls toMotion Racing by black tusk, die von sich reden machten. Insgesamt gingen in diesem Jahr mehr als fünfzig Prozent der Podiumsplatzierungen des Teams auf das Konto von Fahrern, die maximal 23 Jahre alt waren. Das zeigt, dass sich die intensive Nachwuchsarbeit des Lindauer Rennstalls herumgesprochen und viele erfolgreiche Neuzugänge ins Team geholt hat. Doch auch altbewährte Teammitglieder von toMotion Racing by black tusk blicken auf eine erfolgreiche Saison 2019 zurück – unter anderem Danièle Troesch, die in diesem Jahr achtzehn Mal auf dem Podium stand. Insgesamt fuhren Teammitglieder von toMotion Racing by black tusk 98 Mal aufs Treppchen und fast 200 Mal unter die Top Ten.

Mehrere vielversprechende Nachwuchstalente sind in dieser Saison erstmalig im schwarz-cyanfarbenen Trikot des Lindauer Mountainbike-Rennstalls aufgetreten. Unter ihnen Ben Cloudt, der in dieser Saison acht Mal auf dem Podium stand, davon vier Mal als Sieger. Niklas Gathof aus Amtzell erkämpfte sich ebenfalls acht Mal einen Platz auf dem Treppchen und freute sich zum Saisonende außerdem über den Titel „Vizemeister Oberschwaben“ des OMV-Cups. Marcel Scheu sicherte sich vier Podiumsplätze und war dabei besonders stolz auf seinen Junioren-Sieg bei der Nordschwarzwald-Trophy. Der 20-jährige Simon Hahn, der seit 2018 für toMotion Racing fährt, stand bei zwölf Top-Ten-Platzierungen vier Mal auf dem Treppchen. Erfolgreichster Nachwuchsfahrer des Teams war mit zwölf Podiumsplatzierungen der 15-jährige Jos van Sterkenburg, der bereits seine dritte Saison für toMotion Racing by black tusk bestritt.

 

Doch auch die Mitglieder des toMotion Nachwuchs Teams zeigten wieder ihre Klasse. Das Saison-Highlight von Sven Rothfuß war der Vize-Europameistertitel im 12-Stunden Mountainbike Marathon, den er in diesem Jahr zusammen mit seinem Freund Christian Ludewig errang. Außerdem holte sich der 22-jährige Nachwuchs-Racer in der hart umkämpften Herren-Kategorie drei weitere Podiumsplätze. Die 18-jährige Runa von Sterkenburg, die sich erstmals in der Alterskategorie Damen bewähren musste, erkämpfte sich vier Mal einen Platz auf dem Podium. Sven Schmid, der gerne auf den Mitteldistanzen unterwegs ist, wurde in der Saison 2019 drei Mal Zweiter. Teamchefin Andrea Potratz ist zufrieden mit den toMotion-Jungracern: „Anhand der Ergebnisse und der Entwicklung unserer Nachwuchsfahrer sieht man, dass sich eine langfristige Leistungssteigerung im Radsport auszahlt und die Fahrer sich dann konstant steigern. So kann es weitergehen.“

  

Eine besonders erfolgreiche Rennsaison 2019 feierte Danièle Troesch, die in diesem Jahr bei zehn verschiedenen Rennen auf dem Podium stand. Bei dem mehrtägigen, italienischen Etappenrennen Appenninica Stage Race freute sie sich gemeinsam mit Lorenza Menapace über vier Tagessiege und wurde außerdem Siegerin der Gesamtwertung. Für ihre Teamkolleg/inn/en arbeitete sie beim Saison-Abschlusswochenende Mitte Oktober mehrere spektakuläre Mountainbike-Touren in ihrem Heimatrevier, den Vogesen, aus. Auch die 55-jährige, begeisterte Racerin Gabi Scheu absolvierte mit 13 gefahrenen Rennen ein beachtliches Pensum und schaffte dabei acht Mal den Sprung aufs Treppchen.

 

Die größten Veränderungen wird es in der kommenden Saison im toMotion Nachwuchs Team geben, wo ein gewaltiger Umbruch bevorsteht. Drei Plätze im Team werden frei, weil die bisherigen Fahrer das Alterslimit erreichen. Allein der Vertrag von Runa van Sterkenburg läuft noch ein weiteres Jahr. Über die Vergabe der anderen Plätze wird Teamchefin Andrea Potratz in den kommenden Monaten entscheiden, nach intensiven Gesprächen mit den aktuell acht Bewerbern und einem genauen Blick auf ihre Trainingsleistungen in der anstehenden Saisonvorbereitung.


Facebook