24.04.2018

Erfolgreicher Einstand für toMotion-Racing-Neuzugänge: Thilo Hagendorff und Simon Hahn jeweils auf Platz 2

Gut ein Dutzend Neuanmeldungen hat das Lindauer Mountainbike-Team toMotion Racing by black tusk seit Jahresbeginn zu verzeichnen. Für viele Teammitglieder begann am vergangenen Wochenende die Rennsaison 2018. So standen beim Kellerwald Bike Marathon im hessischen Gilserberg sieben toMotion-Racer an der Startlinie, beim Frühjahrsmarathon in Münsingen waren es sogar elf. Zwei neuen Teammitgliedern gelang dabei ein besonders erfolgreicher Einstand: Thilo Hagendorff und Simon Hahn sicherten sich jeweils Platz zwei ihrer Alterskategorie. Insgesamt konnte sich das Lindauer Team an diesem Wochenende über sieben Podiumsplatzierungen freuen.

Der Frühjahrsmarathon in Münsingen bietet seinen Teilnehmern traditionell eine einzige Strecke: rund 45 Kilometer und 850 Höhenmeter sind auf der Schwäbischen Alb in dem Gebiet zwischen Münsingen, Apfelstetten und Marbach zu bewältigen. Nach dem herrlichen Wetter der vergangenen Wochen waren die Bedingungen optimal: trockene, griffige Trails und angenehme Temperaturen erfreuten das Bikerherz. Das beste Ergebnis für sein Team gelang Thilo Hagendorff, der seine erste Saison im schwarz-cyanfarbenen toMotion-Dress bestreitet: nach 1:27:18 Stunden überquerte er die Ziellinie und durfte sich damit über Platz 2 der Masters1-Kategorie freuen. „Eine Schwierigkeit war, dass ich auf der Strecke nicht wusste, wie viele Kilometer noch zu fahren waren, da keine Schilder dies anzeigten und ich ohne Tachometer fuhr“, erinnert er sich. So kam gegen Ende die Tempoverschärfung einiger Kontrahenten für ihn überraschend und die schmalen Trailpassagen des letzten Streckenabschnitts ließen ein Überholen dann nicht mehr zu. Mit rund vier Minuten Rückstand auf den Altersklassen-Sieger kann Hagendorff mit dem Ergebnis seiner Marathon-Premiere im toMotion-Dress jedoch mehr als zufrieden sein.

  

Zwei weitere Podiumsplatzierungen gingen auf das Konto von Susanne Stampf und Marla Krauss: Stampf sicherte sich bei den Elite-Lizenz-Frauen Rang drei, ebenso die TNT-Fahrerin Marla Krauss in der U23-Lizenz-Kategorie. Als schnellster toMotion-Fahrer war Sven Rothfuß noch drei Minuten vor Thilo Hagendorff im Ziel und wurde damit in der stark besetzten U23-Lizenz-Kategorie Fünfter. Dieselbe Platzierung erreichte Nils Koensgen (ebenfalls ein Neuzugang) bei den Lizenz-Junioren.

Beim Kellerwald Bikemarathon standen verschiedene Strecken zur Auswahl: von der Schlossbergrunde mit nur 26 Kilometern bis zur 127 Kilometer langen Langdistanz. Von den sieben toMotion-Racing-Teammitgliedern fuhren fünf hervorragende Ergebnisse ein. Simon Hahn hatte sich für die Mittelstrecke mit 86 Kilometern und knapp 1900 Höhenmetern entschieden. Der toMotion-Neuzugang wurde nach 60 Kilometern von einem Platten ausgebremst, wodurch er rund zehn Minuten verlor. Trotzdem rettete er schließlich Platz zwei seiner Alterskategorie U23 ins Ziel. „Für die erste Langdistanz des Jahres bin ich mit dem Ergebnis und dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden“, freute sich der toMotion-Jungracer.

327 Starter kamen auf der Kurzstrecke über 45 Kilometer und 917 Höhenmeter ins Ziel, unter ihnen vier toMotion-Racer, von denen drei der Sprung aufs Podium gelang: Gerd Neumann siegte bei den Masters4-Herren, Max Friedrich erkämpfte sich nach 1:54:01 Stunden Rang drei der Masters2-Kategorie und Patrick Lehrian wurde in der U23-Altersklasse ebenfalls Dritter. Sprint-Spezialist Andreas Schaible rundete auf der Schlossbergrunde nach knapp einer Stunde als Gesamt-Vierter in einem 76 Teilnehmer starken Starterfeld das gute Teamergebnis ab.

Für den Sigmaringer Anwalt Jürgen Richter begann die Rennsaison auf der Langstrecke des Kemptener MTB Marathons. Er freute sich in den Allgäuer Alpen über ein „gefühltes Sommerrennen“ bei Sonnenschein und trockenen Trails. Bei dem Rennen, das gleichzeitig der erste Lauf der Ritchey Mountainbike Challenge war, standen zwei Runden mit insgesamt 78 Kilometer und 1500 Höhenmeter auf dem Programm. Richter blieb mit 3:33:33 Stunden rund eine halbe Stunde unter seiner Vorjahreszeit und erreichte auf Rang 36 der Masters2-Kategorie das Ziel. „In dieser traumhaften Landschaft bei derart guten Bedingungen hat es einfach nur Spaß gemacht. Ich hätte vor lauter Freude fast noch eine Runde dranhängen können“, fasst er sein Rennen zusammen.

 

Ergebnisübersicht:

Frühjahrsmarathon Münsingen (43 km, 750 hm):

2. Platz Master1                           Thilo Hagendorff (1:27:18.9)
3. Platz Elite Frauen Liz                 Susanne Stampf (1:41:33.6)
3. Platz U23 Liz                            Marla Krauss (1:45:54.2)
5. Platz U23 Liz                            Sven Rothfuß (1:24:20.2)
5. Platz Jun Liz                             Nils Koensgen (1:31:58.3)
15. Platz U23 Liz                          Sven Schmid (1:34:55.1)
17. Platz Master3                         Norbert Fischer (1:40:33.0)
33. Platz Elite Männer Liz              David Klaiss (1:35:39.7)
39. Platz Master3                         Michael Morgenroth (1:48:20.2)
44. Platz Elite Männer Liz              Christian Ludewig (1:40:05.6)
63. Platz Master3                         Volker Schuboth (1:57:47.1)

Kellerwald Bike Marathon

Mittelstrecke (86 km, 1877 hm)

2. Platz U23                       Simon Hahn (3:57:58.2)
25. Platz M2                      Thomas Reinstein (4:37:12.6)

Kurzstrecke (45 km, 917 hm)

1. Platz M4                        Gerd Neumann (2:13:02.6)
3. Platz M2                        Max Friedrich (1:54:01.9)
3. Platz U23                       Patrick Lehrian (1:58:28.4)
22. Platz M1                      Jürgen Wenger (2:11:47.8)

Schlossbergrunde (26 km, 447 hm)

4. Platz Gesamt                Andreas Schaible (0:59:59.6)

 

Kemptener MTB Marathon

Langstrecke (78 km, 1500 hm)

36. Platz Masters 2          Jürgen Richter (3:33:33,0)

Kurzstrecke (39 km, 750 hm)

99. Platz HKL Männer      Max Mokry (1:54:16.3)

 

Original-Rennberichte:

Thilo Hagendorff, 2. Platz Master1 beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

 „Das erste Rennen der Saison verlief ohne größere Besonderheiten. Über den recht kurzen, sehr staubigen Kurs konnte man problemlos fahren. Eine Schwierigkeit war, dass ich auf der Strecke nicht wusste, wie viele Kilometer noch zu fahren waren, da keine Schilder dies anzeigten und ich ohne Tachometer fuhr. So kam es, dass ich mich gegen Ende des Rennens eher am Ende einer kleinen Gruppe aufhielt, um mich etwas zu schonen, als vor mir einige Fahrer angriffen und einen Vorsprung herausfuhren. Auf den schmalen Trailpassagen des letzten Streckenabschnitts gab es dann nicht mehr die Gelegenheit, Plätze gut zu machen. Und so ging es dann auf die letzte Wiesenabfahrt zur Zieleinfahrt, welche ich nach fast anderthalb Stunden Rennzeit überquerte. Das erste Rennen zusammen mit dem toMotion-Team konnte ich so mit einer für mich zufriedenstellenden Platzierung beenden.“

Marla Krauss, 3. Platz U23 Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Der Frühjahrsmarathon in Münsingen war dieses Jahr mein Saisonauftakt. Bei sommerlichen Temperaturen und top Bedingungen waren die Voraussetzungen für ein tolles Rennen gegeben. Durch eine kleine Streckenänderung im Vergleich zum Vorjahr war die Strecke etwas verkürzt. Gleich nach dem Start wurde ein sehr schnelles Tempo vorgelegt, welches zu schnell für mich war. Nach 42 km auf Schotter und Waldwegen kam ich nach 1h 45min nicht ganz zufrieden ins Ziel. Ein schöner Saisonauftakt  mit vielen Teamkollegen von toMotion.“

Sven Rothfuß, 5. Platz U23 Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Das erste Rennen in dieser Saison 2018 war der Frühjahrsmarathon in Münsingen. Bei herrlichem Wetter gingen wir morgens um 10:00 Uhr an den Start. Mein Start verlief nicht optimal, da der Starter vor mir Probleme hatte und sehr langsam in Fahrt kam. Daher hieß es am ersten Anstieg erst mal Plätze gut machen. Ich fand mich dann in einer 7 köpfigen Gruppe zurecht. Wir wechselten uns schön mit der Führungsarbeit ab und konnten so immer Windschatten fahren. Ungefähr bei Kilometer 15 übersah ich ein Schlagloch, das nicht gerade klein war. Hier schlug ich so ein, dass mein Sattel ungefähr 2 cm nach unten rutschte. Ich wollte nicht anhalten, um den Sattel auszurichten, da ich sonst den Anschluss an meine Gruppe verloren hätte. So beschloss ich, einfach so weiter zu fahren. Auf den letzten paar Kilometern fühlte es sich dann extrem ungewohnt an und ich konnte nicht mehr so viel Druck aufs Pedal bringen. Daher ließ ich mich  5 Kilometer vor dem Ziel zurückfallen und fuhr mein Tempo ins Ziel. Nach 1:24:20 kam ich dann als 17 ins Ziel, in meiner Altersklasse belegte ich den 5ten Platz. Für das erste Rennen in der neuen Saison bin ich ganz zufrieden. Nächste Woche steht dann die Schönbuch Trophy in Herrenberg auf dem Plan. Schauen wir mal ;)“

Nils Koensgen, 5. Platz Jun Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Gut gelaufen, trotzdem vom Gefühl noch deutlich Luft nach oben gehabt.“

Sven Schmid, 15. Platz U23 Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Mein erstes Rennen dieses Jahr, an dem ich an den Start ging. Und ich kann sagen, dass ich auf jeden Fall nicht zufrieden bin, da ich meine Leistung keineswegs richtig zeigen konnte. Meine Probleme mit dem Rücken und den Knien, die über den Winter beseitigt schienen durch Training, Dehnen und Bike-Fitting, waren beim Rennen auf einmal wieder da, als hätte sich nichts geändert. Dadurch, dass der Rücken zu gemacht hatte, konnte ich keinen Druck mehr aufs Pedal bringen. Jetzt gilt es weiter zu analysieren und die Probleme zu beseitigen. Ich hab dann einfach während des Rennens probiert, was mir gut tut und was nicht bzw. wann der Rücken zu macht und wann nicht. Ich konnte weiter Erfahrung sammeln und bin gespannt, wie es nächste Woche in Herrenberg aussieht.“

David Klaiss, 33. Platz Elite Männer Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Das Wetter war sehr schön, als ich am Start stand. Gleich nach dem Start ging es leicht bergauf. Am zweiten Anstieg riss einem vor mir die Kette, zum Glück konnte ich ausweichen. Nach 15 km hatte ich einen Leistungseinbruch und fiel etwas zurück. Nach der Verpflegung war ich wieder fit und konnte den Anstieg ziemlich zügig hochfahren. Meistens fuhr ich alleine. In der letzten Abfahrt gab ich nochmal alles und konnte noch etwas Zeit rausfahren. Es war sehr staubig, machte richtig Spaß.“

Christian Ludewig, 44. Platz Elite Männer Liz beim Frühjahrsmarathon in Münsingen:

„Der kürzeste Rennbericht aller Zeiten: Heuschnupfen extrem die letzten Tage - Münsingen Startlinie - Start erfolgt - ich merke, mein Körper streikt - kein Druck am Pedal - ab km 30 Asthma (das erste Mal überhaupt) - Ziel -  DRK Zelt - Innerliche Unruhe, wenn man weiß, dass mehr geht, aber der Körper streikt. Nun hoffe ich auf bessere Bedingungen kommenden Samstag in Herrenberg.“

Simon Hahn, 2. Platz AK beim Kellerwald Bike Marathon, Mitteldistanz (86 km):

„Auf der „Mitteldistanz“ des Kellerwald Bikemarathons galt es, 2 Runden mit je 43 Kilometern zu absolvieren. Das gute Gefühl in den Tagen zuvor bestätigte sich auch während des Rennens, sodass ich nach ca. 20 Kilometern in einer Verfolgergruppe um Platz 15 vertreten war.  Wir  harmonierten sehr gut und  konnten ein hohes Tempo halten.  Ein Platten nach 60 Kilometern, den ich auch mit  MaXalami nicht beheben konnte, zwang mich jedoch dazu, die anderen Fahrer ziehen zu lassen und eine ca. 10-minütige Zwangspause einzulegen. Trotzdem wurde ich von nur wenigen Gegnern überholt, sodass ich schließlich den 20. Gesamtplatz und Platz 2 der Altersklasse ins Ziel retten konnte. Für die erste Langdistanz des Jahres bin ich mit dem Ergebnis und dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden.“

Max Friedrich, 3. Platz M2 beim Kellerwald Bike Marathon, Kurzdistanz (45 km):

„Schön war's beim 21. SKS Kellerwald-Bikemarathon. Nach dem Hammertag beim HIBIKE Testival 2018 mit Maxalami war von meiner Leistung nicht viel zu erwarten, doch dass die Beine sooo weh tuen können, hatte ich auch nicht gedacht. Dennoch genoss ich die schöne Veranstaltung bei Kaiserwetter. Die Masters 2 Spitze der 45er Runde fand sich schnell, doch der Lars hatte dann einfach mehr Druck und auch Tim-Christopher Stahnke zeigt mir das Hinterrad. War trotzdem schön, mit euch mal wieder Rad zu fahren!
Egal, es hat fürs Podium gereicht und ich habe auch wieder ein leckeres Bauernbrot vom Schwalmer Brotladen Bäckerei Viehmeier. Danke an die tolle Orga und bis zum nächsten Jahr!“

Jürgen Richter, 36. Platz AK beim Kemptener Bike Marathon, Langstrecke:

„Ein gefühltes Sommerrennen zum Saisonauftakt. Statt Matsch und Kälte Sonne pur und trockene Strecke. Nachdem ich meinen Garmin zuhause vergessen hatte, konnte ich mich ganz auf die Strecke und die Landschaft konzentrieren, völlig frei von persönlichen Leistungsdaten. Erstaunlich schnell begann das gesamte Teilnehmerfeld und so blieb es auch ein schnelles Rennen bis zum Schluss. Mit meinen 3.33 h blieb ich 29 Minuten unter dem Vorjahresergebnis mit der Erkenntnis, dass ungefähr die Hälfte den besseren Bedingungen und die andere Hälfte der besseren Vorbereitung zuzuschreiben sind. In dieser traumhaften Landschaft bei derart guten Bedingungen hat es einfach nur Spaß gemacht. Ich hätte vor lauter Freude fast noch eine Runde dranhängen können.“


Facebook