09.07.2019

Höhen und Tiefen für toMotion in Nattheim

Beim Härtsfeld Bike Marathon in Nattheim gab es am vergangenen Samstag sowohl Erfolgserlebnisse als auch Frustrationsmomente für den Lindauer Mountainbike-Rennstall toMotion Racing by black tusk. Auf der Langstrecke verlor Sven Rothfuß durch eine Reifenpanne fast zehn Minuten und musste sich mit Platz 13 der Lizenzklasse begnügen. Louis Loschonsky kam durch den Fehler eines anderen Fahrers zu Fall und verletzte sich schwer. Marcel und Gabi Scheu hingegen waren auf der Kurzstrecke erfolgreich unterwegs: beide erkämpften sich in ihrer jeweiligen Kategorie mit Rang drei einen Platz auf dem Treppchen. Beim 6-Stunden-Rennen in Breitbrunnen gab es weitere Top-Ten-Platzierungen für toMotion Racing by black tusk. Bereits in der Vorwoche hatte Danièle Troesch beim Straßenrennen „L’Alsacienne“ den Gesamtsieg bei den Damen eingefahren.

Alle Teilnehmer des zweiten Härtsfeld Bike Marathon im baden-württembergischen Nattheim waren voll des Lobes über die Streckenführung mit vielen flowigen Trails. Ein schönes Mountainbikerennen, das manche Teilnehmer im schwarz-cyanfarbenen Trikot von toMotion Racing by black tusk voll genießen konnten. Andere hatten mit nicht selbst verschuldeten Widrigkeiten zu kämpfen. So ereilte Sven Rothfuß vom toMotion Nachwuchs Team in der zweiten von drei Runden ein technischer Defekt am Hinterrad, dessen Reparatur ihn rund zehn Minuten kostete. „Auf den letzten anderthalb Runden war ich dann ganz auf mich allein gestellt, da ich keine passende Gruppe mehr fand“, berichtet der junge toMotion-Racer. „Nach 75 km und 1500 hm überquerte ich die Ziellinie nach genau drei Stunden, belegte den 19. Platz Gesamt und wurde 13. in der Lizenzklasse.“

Auf der Kurzstrecke hatte sein TNT-Teamkollege Louis Loschonsky ebenfalls Pech. Gut im Rennen liegend, wurde er in einer Kurve durch den Fahrfehler eines anderen Teilnehmers zu Fall gebracht. Trotz starker Schmerzen im Oberschenkel fuhr er das Rennen zu Ende und nahm seine Verletzungen, die anschließend in der Notaufnahme eines nahegelegenen Krankenhauses behandelt wurden, erst im Ziel richtig wahr. Mit Platz fünf der Lizenzklasse und Gesamtrang 21 konnte er unter diesen Umständen sehr zufrieden sein.

Gabi Scheu und ihr 15-jähriger Sohn Marcel hatten sich ebenfalls für die Kurzstrecke entschieden. Marcel, der sich gegen Ende des Rennens einer größeren Gruppe anschloss, war im Zielsprint erfolgreich und fuhr als Dritter über die Ziellinie. Damit sicherte er sich auch Platz drei in der Lizenzklasse. Gabi Scheu war nach einer Erkältung und einer Kapselverletzung im linken Daumen mit einer Orthese unterwegs, die sie im Rennen jedoch kaum behinderte. „Gleich im ersten Anstieg hab ich gemerkt, dass ich noch nicht 100 % fit war, aber es hat einfach richtig Spaß gemacht“, erinnert sich die toMotion-Fahrerin. So erkämpfte sie sich am Ende Rang drei der Masters-Kategorie. Der siebte Platz von David Klaiss auf der 50-Kilometer-Mittelstrecke rundete das gute Teamergebnis ab.

  

Auch beim 6-Stunden-Rennen am Breitbrunnen in Unterkirnach im Schwarzwald war toMotion Racing by black tusk  mit mehreren Fahrern vertreten. Christian Ludewig und Daniel Bürgin erkämpften sich als Einzelstarter nach rund 130 Kilometern und mehr als 2500 Höhenmetern die Plätze acht und neun. Sascha Strauß und Volker Schuboth fuhren auf Rang fünf der Zweierteam-Wertung.

Beim dritten Lauf des Albgold Juniors Cup in Reudern rutschte Niklas Gathof in der ersten Runde auf der noch nassen Wiese das Vorderrad weg, woraufhin er sich wieder ans Feld heran kämpfen musste. Nach fünf Runden überquerte er die Ziellinie auf Rang elf seiner Alterskategorie.

Bereits in der Vorwoche stand Danièle Troesch in ihrem Heimatrevier in den Vogesen beim Straßenrennen „L’Alsacienne“ am Start. Die längste Strecke mit 167 Kilometern und 4500 Höhenmetern war vom Veranstalter aufgrund der Hitze gestrichen worden. Nachdem sie unterwegs eine ihrer Trinkflaschen verloren hatte, entschied sich die Langstreckenspezialistin spontan um und fuhr nach 90 Kilometern und 2500 Höhenmetern als überlegene Siegerin der Damenkonkurrenz ins Ziel der Kurzstrecke.

 

Ergebnisübersicht:

L’Alsacienne (90 km, 2500 hm) (So, 30.06.2019)

1. Platz Gesamt                Danièle Troesch (3:38:15) (8 Minuten Vorsprung auf 2. Platz; Olivier Guth bei den Männern 1. Gesamt)

 

Härtsfeld MTB Marathon, Nattheim

Marathondistanz (75 km, 1500 hm)

13. Platz Lizenz                 Sven Rothfuß (2:59:14) (19. Platz Gesamt von 71)

Mitteldistanz (50 km, 1000 hm)

7. Platz Lizenz                   David Klaiss (2:03:18) (Zielsprint mit 2 sek verloren)

Kurzdistanz (25 km, 500 hm)

3. Platz Lizenz                   Marcel Scheu (0:59:39)
3. Platz Masters                Gabi Scheu (1:21:51)
5. Platz Lizenz                   Louis Loschonsky (1:01:15)

 

6-Stunden-Rennen, Breitbrunnen (Runden à 7,16 km und 145 hm)

8. Platz Männer Einzel        Christian Ludewig (6:22:53 - 19 Runden)
9. Platz Männer Einzel        Daniel Bürgin (6:07:33 – 18 Runden)

5. Platz 2er-Team              Volker Schuboth/Sascha Strauß (6:20:44 - 20 Runden)

 

Albgold Juniors Cup, Reudern (20 km, 358 hm)

11. Platz U17                     Niklas Gathof (0:56:15)

 

Original-Rennberichte:

Danièle Troesch, 1. Platz Gesamt bei L’Alsacienne:

„Am letzten Wochenende hat L' Alsacienne stattgefunden. Es ist ein Rennrad-Marathon. Die Veranstaltung bietet drei verschiedene Strecken an. Diese drei Runden sind eine gute Gelegenheit, um die Vogesen zu entdecken. Die Pässe sind mir bekannt, meistens trainiere ich auf dieser Straße, wenn ich von der aus Schule losfahre. Wenn man sich anmeldet, muss man sagen, welche Strecke man fahren möchte. Aber man kann immer seine Meinung ändern und entweder vorher oder später abbiegen. Wie in den vergangenen Jahren wollte ich 167 km und 4500 Höhenmeter fahren. Aber aus Sicherheitsgründen hat der Veranstalter diese Strecke abgesagt. Es war einfach viel zu warm. Es gab dann nur noch zwei Strecken: 90 km und 2500 Höhenmeter oder 125 km und 3700 Höhenmeter. Es war klar, dass ich 125 km fahren würde.

Den ersten Pass hoch, bis an den Grand Ballon, konnte ich mit einer anderen Frau fahren. Wir waren auf Platz 1. Dann ging es ein bisschen runter und flach bis zum Markstein, wo auch die erste Verpflegung war. Und dort passierte es: Flasche verloren, zum Glück kurz vor der Abzweigung zwischen beiden Strecken. Da ich beide Strecken gut kenne, wusste ich, dass eine große Flasche für die Langstrecke nicht genug war. Die Verpflegungen waren zu weit voneinander entfernt, und Betreuer auf der Strecke waren nicht erlaubt. Ich habe mich dann für die 90 km entschieden. Vor dem zweiten Pass musste ich an der Verpflegung anhalten, um meine Flasche aufzufüllen. Ich habe dabei leider meine Gruppe verloren, aber zum Glück ist keine andere Gruppe vorbei gefahren. Zum Schluss bin ich als 1. Dame über die Ziellinie gefahren.“

Sven Rothfuß, 13. Platz Lizenz beim Härtsfeld MTB Marathon in Nattheim, Marathondistanz:

„Heute ging ich beim 2. Härtsfeld Mountainbike Marathon an den Start. Um 15:00 Uhr bei leichtem Nieselregen und warmen Temperaturen fiel der Startschuss. Direkt nach dem Start war es etwas chaotisch, da alle drei Distanzen zusammen starteten (431 Starter).  Auf der ersten Runde ließ der Nieselregen dann auch schon wieder nach. Die erste Runde wurde unter einer Stunde absolviert, da ich mich in einer guten Verfolgergruppe fand und die Strecke sehr schnell war. Leider hatte ich dann in der Mitte der zweiten Runde einen Platten am Hinterrad. Bis ich mein Hinterrad repariert hatte, vergingen leider knapp 10 Minuten. Im restlichen Rennverlauf war ich dann auf den letzten 1 1/2 Runden ganz auf mich allein gestellt, da ich keine passende Gruppe mehr fand. Der Rundkurs war mit flowigen Trails ausgestattet, die viel Spaß bereiteten. Nach 75 km und 1500 hm überquerte ich die Ziellinie nach genau 3 Stunden, belegte den 19ten Platz Gesamt und wurde 13ter in meiner Altersklasse. Nächstes Wochenende steht der Assa Abloy Marathon in Albstadt auf dem Plan, was wieder ein sehr schnelles Rennen werden wird.“

David Klaiss, 7. Platz Lizenz beim Härtsfeld Bike Marathon in Nattheim, Mitteldistanz:

„Das Wetter war schön und angenehm warm, als ich im Start stand. Ich stand im mittleren Teil des Lizenzblocks. Gleich nach dem Start bin ich erst mal etwas nach hinten gefallen. Aber schon am ersten Anstieg konnte ich mich wieder vorarbeiten. Ich schaffte es dann, an eine gute Gruppe ran zufahren und mit ihnen ein gutes Stück zu fahren. In der zweiten Runde schaffte ich es, mit einem anderer Fahrer die Gruppe am Anstieg abzuhängen. Aber der Vorsprung war nur klein. Wir wechselten uns schnell ab beim Windschattenfahren und konnten daher das Tempo erhöhen. Am letzten Anstieg konnten wir einen noch größeren Vorsprung heraus fahren. Die Strecke war ziemlich staubig und der Schotter war dadurch ziemlich rutschig. Ich kam aber trotzdem gut durch und hatte auch viel Spaß.“

Marcel Scheu, 3. Platz Lizenz beim Härtsfeld Bike Marathon in Nattheim, Kurzdistanz:

„Bin mit Louis, David und Sven aus  dem Lizenz-Block gestartet. Massenstart von allen Strecken gemeinsam, 30 Grad und staubtrocken… Der Start verlief gut und ich  konnte die ersten ca. 6 km mit Sven mithalten. Nachdem ich aber dann abreißen lassen musste, war erst mal kein Fahrer da und ich fuhr die nächsten 10 km relativ alleine weiter. Dann schloss ich auf eine Gruppe mit ca. 12 Fahrern auf, die vom Tempo gepasst hat. Dieses Jahr waren noch mehr Trails auf der Strecke, hat voll Spaß gemacht.  So kam es dann zum Schlusssprint und ich fuhr als 3. dieser Gruppe über die Ziellinie. Unterwegs lief es richtig gut, ich spürte halt noch ein bisschen den Schultriathlon vom Vortag in den Beinen, bin aber super zufrieden mit meinem 3. Platz in der Lizenzklasse :-))!!!  Im Ziel erfuhr ich, dass Louis von einem anderen Fahrer "abgeräumt " wurde und schwer gestürzt ist. Schade, sonst hätten wir sicherlich zusammen fahren können...“

Gabi Scheu, 3. Platz Masters beim Härtsfeld Bike Marathon in Nattheim, Kurzdistanz:

„Nach überstandener Erkältung und Kapselbruch am linken Daumen vor ein paar Wochen hab ich mich doch entschlossen, beim 2. Härtsfeld Bike Marathon auf der Kurzstrecke an den Start zu gehen, mit Daumenorthese :-). Musste ja leider schon in Kirchzarten pausieren… Nach ersten kleinen Staus nach dem Start ging‘s an den ersten Anstieg. Da hab ich gleich gemerkt, dass ich noch nicht 100 % fit war, aber es hat einfach richtig Spaß gemacht. Hab immer wieder männliche Fahrer gefunden, die vom Tempo gepasst haben, aber war auch öfters mal alleine auf der Strecke. Dieses  Jahr war die Strecke im Vergleich zum Vorjahr noch um ein paar flowige Trails reicher. :-) Im Ziel hab ich mich über Platz 3 bei den Masters Frauen gefreut, aber noch mehr über Marcels 3. Platz in der Lizenzklasse. Schade nur, dass Louis durch einen anderen Fahrer zu Sturz kam.

Der Marathon ist gut organisiert und wird immer vom "Breamahock" umrahmt, da ist immer lustige Stimmung drum herum. Wäre toll, wenn nächstes Jahr noch ein paar mehr Fahrer vom Team dabei wären zwecks Teamwertung!“

Louis Loschonsky, 5. Platz Lizenz beim Härtsfeld Bike Marathon in Nattheim, Kurzdistanz:

„Am Samstag entschied ich spontan, bei meinem Heimrennen zu starten. Um 14:30 Uhr war die Startaufstellung. Ich hatte mich sehr gut auf das Rennen vorbereitet, da es meine Hausstrecke ist. Der Startschuss fiel und die Fahrer wurden auf die Strecke geschickt. Ich konnte meine Kraft sehr gut einteilen. Habe mich dann in eine Gruppe abgesetzt. Doch dort fuhr ich nicht lange mit, da ich in einer Kurve stürzte. Dabei ging für mich sehr viel Zeit kaputt. Ich hab mich zusammengerissen, trotz schwerer Schmerzen am Oberschenkel. Somit begann ich eine Aufholjagt und beendete das Rennen auch einem sehr zufriedenstellenden 21. Platz Gesamt.“

Christian Ludewig, 8. Platz Einzel beim 6-Stunden-Rennen in Breitbrunnen:

„Nach vier Wochen Rennpause und in der Woche davor noch unsere kirchliche Hochzeit ging es wieder zurück ins Renngeschehen. Gemeldet hatte ich mich als Solist beim 6h Rennen Breitbrunnen. Am Vorabend stand noch Gewitter drin und ich war unsicher, ob es überhaupt stattfinden würde. Doch das Wetter hat sich am Renntag von der schönsten Seite gezeigt :-)

Anfangs konnte ich ein gutes Tempo fahren und fuhr die ersten 3,5 h gut meinen Rhythmus. Doch dann habe ich gemerkt, dass mir die langen Rennen 2019 noch fehlen sowie die Basis aus dem Wintertraining. Etwas rausgenommen, konnte ich dann mein Tempo weiter fahren. Die letzte Stunde war dann jedoch recht zäh und mir tat alles weh. Die Strecke an sich war sehr cool, doch nach den vielen Runden hat man das Geholper auf dem Hardtail doch gemerkt und es hat an den Kräften gezehrt. Am Ende war es dann der 8. Platz bei den Herren. Ein schönes Ergebnis und Basis für die kommenden Rennen in den nächsten Wochen.  ;-)“

Niklas Gathof, 11. Platz U17 beim Albgold Juniors Cup in Reudern:

„Am Samstag den 6.7.2019 fand der 3. Lauf des Alb-Gold Juniors in Reudern statt. Der Start erfolgte in Form eines Le Mans Start, wobei alle Fahrer beim Startschuss zuerst ca.50 m zu ihren Rädern Sprinten. Die Startrunde verlief gemächlich und alle fuhren in einer Gruppe. Nach einem langen Berg ging es 1,2 km auf einem schnellen Singletrail zurück zum Sportplatz. Im Singletrail zog sich das Feld bereits leicht auseinander. Auf dem Sportplatz bei mehreren 180° Kurven rutschte mir das Vorderrad auf der noch nassen Wiese unglücklich weg. Daraufhin musste ich mich wieder zum Peloton durch den Bikepark durch kämpfen. In der zweiten Runde zog sich das Feld am langen Anstieg weiter auseinander und es bildeten sich mehrere kleine Gruppen. Eine Gruppe konnte ich direkt hinter mir lassen und mich einer zweiten anschließen. In der letzten Runde flog einer meiner Gegner durch einen Plattfuß aus dem Rennen und einen weiteren konnte ich am Schlussanstieg abhängen. Daraufhin landete ich auf dem 11. Platz.“


Facebook