15.10.2019

Niklas Gathof schließt Saison 2019 als Oberschwäbischer Vizemeister ab

Beim fünften und letzten Lauf des „Oberschwäbischen Mountainbike Vielseitigkeits-Cups“ ließ sich Niklas Gathof vom Lindauer MTB-Team toMotion Racing by black tusk die Butter nicht mehr vom Brot nehmen: mit Platz zwei beim Sprintrennen in Binzwangen erkämpfte er sich in der OMV-Gesamtwertung den Titel „Vizemeister Oberschwaben 2019“ in der U17-Alterskategorie. Auch in der Gesamtwertung des Alb-Gold Juniors Cup, der größten Rennserie Süddeutschlands für Kinder und Jugendliche, fuhr er mit Platz sechs ein Top-Ten-Ergebnis ein. David Klaiss siegte beim Kandel Bike Cup in Waldkirch in der Lizenz-Kategorie. Beim Lautertal Bike Marathon in Spiegelberg trafen sich nochmals fünf Teammitglieder des Lindauer Rennstalls, von denen vier in die Top Ten ihrer jeweiligen Alterskategorie fuhren. Im fernen Kroatien erkämpfte sich Gwenda Rüsing beim Krk’n’Roll über 54 Kilometer den vierten Gesamtrang im Damenfeld.

Gleich zwei Rennserien trugen ihre Finalläufe am vergangenen Wochenende aus. Niklas Gathof aus Amtzell gelang dabei ein guter Saisonabschluss. So stand Gathof am Samstag beim Alb-Gold Juniors Cup in Gomaringen am Start und einen Tag später beim fünften und letzten Lauf des „Oberschwäbischen Mountainbike Vielseitigkeits-Cup“ in Binzwangen. Nach acht Runden auf einer anspruchsvollen Strecke in Gomaringen belegte er in der U17-Altersklasse Rang sieben und sicherte sich damit unter rund 40 gewerteten U17-Fahrern in der Gesamtwertung des Alb-Gold Juniors Cup Platz sechs. Am Sonntag nahm Gathof dann noch am Finallauf des OMV-Cup in Binzwangen teil. In dem Eliminator-Sprintrennen kämpfte er sich bis ins Finale vor und verpasste am Ende nur knapp den Sieg. Sein zweiter Platz in Binzwangen sicherte Niklas Gathof dann auch in der Gesamtwertung des OMV-Cup den Titel „Vizemeister Oberschwaben 2019“. Im kommenden Jahr warten auf den jungen toMotion-Racer neue Herausforderungen in der nächsthöheren Alterskategorie U19.

 

Beim Lautertal Bike Marathon in Spiegelberg hatten die Teilnehmer trotz Sonnenschein und fast schon sommerlichen Temperaturen mit schlammigen, rutschigen Trails zu kämpfen, die an den Kräften zehrten. Vier Starter im schwarz-cyanfarbenen Trikot von toMotion Racing by black tusk hatten sich für die Kurzstrecke mit 27,6 Kilometern und 735 Höhenmetern entschieden. Für Marcel Scheu, der wie im Vorjahr krankheitsbedingt nicht starten konnte, sprang spontan sein Vater ein. Holger Scheu machte seiner Familie alle Ehre und kam als schnellster toMotion-Racer nach 1:20:10 auf Platz fünf der Senioren1-Kategorie ins Ziel. Seine Frau Gabi wurde bei den Seniorinnen2 ebenfalls Fünfte. Nur anderthalb Minuten nach Holger Scheu überquerte Rafael Huber die Ziellinie und erreichte damit in der stark besetzten, 379-köpfigen Hauptklasse Herren den 28. Platz. Eine weitere Minute später beendete Jan Finster das Rennen und wurde Neunter der Senioren1-Kategorie. Christian Schaaf hatte auf der Mittelstrecke als einziger toMotion-Fahrer zwei Runden zu bewältigen. Er kam erst in der zweiten Runde so richtig in Schwung, als er auf einige andere Fahrer auffuhr, an denen er sich „a bissel reiben“ konnte. So konnte er noch einige Mitstreiter überholen und sicherte sich am Ende Platz sechs bei den Senioren 1. „Es war ein schöner, versöhnlicher Saisonabschluss“, freute er sich.

 

David Klaiss stand bei Kaiserwetter in Waldkirch beim Kandel Bergrennen am Start, bei dem 800 Höhenmeter auf einer Distanz von nur 10,5 Kilometern zu erklimmen waren. Dort fuhr er zunächst in der Spitzengruppe mit, bekam im Rennverlauf jedoch Bauchschmerzen und musste das Tempo etwas drosseln. Trotzdem konnte er seine Position halten und freute sich am Ende über den Sieg der Männer-Lizenz-Kategorie.

Gwenda Rüsing, die im Rahmen eines Sabbatjahrs momentan in Kroatien unterwegs ist, nahm spontan an dem Mountainbikerennen „Krk’n’Roll“ teil. „Wir waren gerade in der Nähe und man hat ja sonst nicht viel zu tun im Sabbatical“, kommentierte sie augenzwinkernd. In der zerklüfteten, felsigen Landschaft der Insel Krk bewältigte sie 54 Kilometer und 1050 Höhenmeter in 2:55:03 Stunden und belegte damit Rang vier der Damen-Gesamtwertung.

Ergebnisübersicht:

Lautertal Bike Marathon

Mittelstrecke (55 km, 1470 hm)

6. Platz Sen1                      Christian Schaaf (2:49:16)

Kurzstrecke (27,6 km, 735 hm)

5. Platz Sen1                      Holger Scheu (1:20:10)
5. Platz Sen2                      Gabi Scheu (1:47:24)
9. Platz Sen1                      Jan Finster (1:22:42)
28. Platz HKLm                   Rafael Huber (1:21:46)

 

 

Krk’n’Roll, Baska/Kroatien (54 km, 1050 hm)

4. Platz Gesamt                 Gwenda Rüsing (2:55:03)

 

Kandel Bergrennen, Waldkirch (10,5 km, 800 hm)

1. Platz Lizenz m               David Klaiss (0:52:25)

 

6. Lauf Albgold Juniors Cup, Gomaringen (16 km, 450 hm)

7. Platz U17                       Niklas Gathof (0:58:50)

Albgold Juniors Cup 2020, Gesamtwertung

6. Platz U17                       Niklas Gathof

 

OMV-Cup, Binzwangen (Sprintrennen mit 1,7 km, 10 hm)

2. Platz U17                       Niklas Gathof (0:02:15)

OMV-Cup 2020, Gesamtwertung

2. Platz U17                       Niklas Gathof

 

Original-Rennberichte:

Chris Schaaf, 6. Platz Senioren1 beim Lautertal Bike Marathon, Mittelstrecke:

„Ein schöner und versöhnlicher Saisonabschluss

Das letzte Rennen der Saison ist vorbei und es hätte schöner kaum sein können. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen fuhr ich letzten Sonntag die Mitteldistanz beim Lautertal Bikemarathon in Spiegelberg. Nicht nur der Wettergott, sondern auch die Organisatoren haben sich mächtig ins Zeug gelegt und uns Radlern einen wunderschönen Biketag bereitet. Die Strecke war von dem vielen Regen der letzten Tage noch ordentlich durchgeweicht und daher teilweise doch sehr anspruchsvoll. In der zweiten Runde schon etwas abgetrocknet, haben die matschigen Rutschbahnen dann aber fast schon wieder Spaß gemacht. Zumindest für diejenigen, die's nicht in die Pampe geschmissen hat.

Mein Rennen lief ganz ok. Mitte der ersten Runde haben mich Lust und Motivation zunächst ein wenig verlassen, was wohl daran lag, dass ich niemanden hatte, an dem ich mich ein bissel hätte reiben können. Und so bin ich halt etwas gelangweilt dahin geradelt. In der zweiten Runde bin ich dann allerdings auf einige Fahrer aufgefahren und hatte wieder eine konkrete Aufgabe. So konnte ich noch einige Mitstreiter einsammeln und landete am Ende auf einem ordentlichen 6. Platz (AK) von 46 Startern.

Nachdem dieses Jahr so gar nicht gut angefangen hatte und ich erst im April ins Training einsteigen konnte, verlief die Saison dann doch noch recht gut und ich konnte bei insgesamt sieben Rennen immerhin viermal in die Top 10 fahren, und war mit dem Ironbike in Ischgl wenigsten einmal in den "richtigen" Bergen am Start.

Jetzt freue mich auf den Saisonabschluss nächstes Wochenende und bin sehr gespannt auf die vielen Trails, die die liebe Danièle für uns gerichtet hat :-)“

Gabi Scheu, 5. Platz Seniorinnen2 beim Lautertal Bike Marathon, Kurzstrecke:

„Letztes Saisonrennen: der Lautertaler Bikemarathon in Spiegelberg im Schwäbischen Wald mit abwechslungsreicher Strecke und einigen Trails, quasi unser Heimrennen… Strahlender Sonnenschein und komplett ausverkauftes Starterfeld mit 800 Teilnehmern. Eine Runde hat 27,6 km und 735 Hm, es können 1, 2 oder 3 Runden gefahren werden. Ich bin wie immer 1 Runde gefahren, da es die letzten Tage geregnet hatte und die Strecke im Wald dann doch recht schlammig wurde. Vom Start weg lief es richtig gut bei mir und ich konnte mich immer mit ein paar Männern abwechseln. Nach den ersten 200 hm kamen dann die ersten Trails mit Schlamm und Wurzeln, und prompt Stau. So joggte ich gleich dran vorbei, um nicht so viel Zeit zu verlieren. Die Reifen sahen teilweise aus wie Fat-Bikes, voller Dreck. Frauen sah ich keine unterwegs. So dachte ich eigentlich, dass ich gar nicht so schlecht unterwegs bin, war aber dann verwundert, als ich im Ziel erfuhr, dass ich 5. AK bin und 13. Gesamt (von 31 Frauen). Das Niveau war insgesamt recht hoch, auch bei den Männern. In meiner AK waren mehr Frauen am Start als in den jüngeren AKs. So wurde die 1. meiner AK sogar Overall-Zweite. Mit meiner Leistung war ich deshalb zufrieden, und k.o.. Die vielen Rennen dieses Jahr merkt man dann doch irgendwann mal :-) Der zähe Untergrund hat viel Kraft gekostet und jetzt freu ich mich auf unseren Teamabschluss nächstes Wochenende in den Vogesen :-)).“

Jan Finster, 9. Platz Senioren1 beim Lautertal Bike Marathon, Kurzstrecke:

„Für meinen Saisonabschluss in Spiegelberg hatte ich am Vortag die Kohlenhydratspeicher mit leckerem Geburtstagskuchen meines Töchterchens ordentlich aufgefüllt. Da so ein Prinzessinnengeburtstag aber auch gebührend gefeiert werden muss, kam ich erst sehr spät ins Bett und so stand ich am Sonntagmorgen bei bestem Bikewetter doch etwas müde am Start.

Auf den ersten Metern ging's gleich ab wie die Feuerwehr und tatsächlich hätte mich ein Konkurrent in nem Feuerwehrtrikot da schon fast abgeräumt. Ich hatte Glück und noch etwas Platz und konnte eine Kollision verhindern. Anschließend durchpusten und ab aufs Gas. Ich kannte die Strecke nicht, aber Gabi hatte mich vor dem ersten langen Anstieg gewarnt und so ließ ich dort die nach dem Start überholten Fahrer wieder vorbei und kurbelte mein eigenes Tempo berghoch, um mich nicht, wie leider schon viel zu oft passiert, gleich zu Beginn "abzuschießen".

Kurz vor den Abfahrten versuchte ich meist nochmals zu attackieren, um Platz zu haben. Auf den ersten Kilometern funktionierte das eigentlich trotz viel Verkehr sehr gut, bis ich auf die Starter der Mitteldistanz auffuhr. Gerade in den Trails wurde es dann bedingt durch den tiefen Boden teils extrem langsam. Eine Fahrerin stürzte direkt vor mir in einer schmierigen Abfahrt, glücklicherweise nicht schwer. Auch hier hatte ich Glück, dass ich ausweichen konnte und obwohl ich kurz warten musste, die hinter mir kommenden Fahrer auch aufpassten.

Die zweite Rennhälfte lief gefühlt deutlich besser, das Profil wurde welliger, die Konkurrenz etwas müde und ich konnte etwas zulegen und machte Platz um Platz gut. Den letzten KM vor dem Ziel haute ich noch mal alles raus und überholte auf den letzten Metern noch einige Konkurrenten. Die Strecke war dann am Ende leider 2 Meter zu kurz, weshalb es der 50. (9. AK)und nicht der 49. Gesamtrang geworden ist. Bei deutlich mehr als 400 Startern, ner Menge guter Jungs am Start und einer leidlichen Tagesform, bin ich aber trotzdem sehr zufrieden.“

Gwenda Rüsing, 4. Platz Gesamt beim Krk’n’Roll in Kroatien, Mittelstrecke:

„Spontan entschieden, die Mittelstrecke 54 km/1050 hm zu fahren J. Wir waren gerade in der Nähe und man hat ja sonst nicht viel zu tun im Sabbatical.“

David Klaiss, 1. Platz Lizenz m beim Kandel Bergrennen in Waldkirch:

„Der Start verlief sehr gut, ich konnte ein gutes Stück mit an der Spitze fahren. Dann bekam ich Bauchschmerzen und wurde langsamer. Ich fiel ein Stück zurück, konnte dann aber meine Position halten. Am Ende konnte ich nochmal beschleunigen aber es reichte nicht, um noch was zu holen. Das Wetter war richtig schön und das Rennen machte viel Spaß.“

Niklas Gathof, 7. Platz U17 beim Albgold Juniors Cup in Gomaringen: 

„Letzter Lauf im Alb Gold Juniors Cup in Gomaringen. Auf einer anspruchsvollen Strecke mit 8 Runden und teils schmierigen Abschnitten bin ich am Samstag auf Platz 7 gefahren. In der Gesamtwertung belegte ich nach 6 Rennen in einem stark besetzten Cup einen super 6. Platz in der größte MTB-Rennserie Süddeutschlands für Kinder und Jugendliche.“

Niklas Gathof, 2. Platz U17 beim OMV-Cup in Binzwangen: 

„Der letzte Lauf des OMV Cup in Binzwangen wurde im Elimenator-Modus ausgetragen. Ich konnte mich bis ins Finale durchkämpfen. Im Finale musste ich mich dann als 2ter knapp geschlagen geben, da die Beine auch vom Vortag schwer wurden. In der Gesamtwertung wurde ich ebenfalls 2ter, was für mich den ersten Vizemeister Oberschwaben Titel in der U17 bedeutete.

Das war auch zugleich mein letztes Rennen in der U17. Weiter geht es dann 2020 mit neuen Herausforderungen in der Klasse U19.“


Facebook