01.08.2017

Paukenschlag des toMotion Nachwuchs Teams: Lindauer TNT-Jungracer holen sich den Europameistertitel im 12-Stunden-MTB

Am vergangenen Samstag fand in Dießen am Ammersee die 12-Stunden-Mountainbike Europameisterschaft 2017 statt. Mit dabei: zwei Einzelfahrer und ein Viererteam des Lindauer MTB-Rennstalls toMotion Racing by black tusk sowie das toMotion Nachwuchs Team „TNT“, das als 6er-Team an den Start ging. Als eines der wenigen Teams mit Damenbeteiligung gelang es den sechs toMotion-Nachwuchsfahrern, sich in einem bis zum Schluss spannenden Rennen gegen fast ebenbürtige Rivalen durchzusetzen. Mit einem Vorsprung von ca. fünf Minuten auf die Zweitplatzierten sicherte sich das Lindauer Team am Ende den Titel „Europameister 2017 im 12-Stunden-MTB “. Ein weiteres Team von toMotion Racing by black tusk fuhr ebenfalls ein starkes Rennen und wurde am Ende Vize-Europameister der Vierer-Mixed-Kategorie.

Bei der 12-Stunden-Europameisterschaft gilt es, in der vorgegebenen Zeit so viele Runden wie möglich zu absolvieren. Die Dießener EM-Strecke mit einer Länge von 7,76 Kilometern und rund 140 Höhenmetern war trotz des Regens der Vortage in einem guten Zustand, es gab nur noch einzelne matschige Stellen. Am Renntag selbst hatten die Teilnehmer Glück mit dem Wetter: die Sonne strahlte von einem blauen Himmel. Insgesamt 14 Sechser-Teams waren angetreten, um die Europameisterschaft unter sich auszumachen.

Um 8.00 Uhr früh eröffnete Nicky Zankl als toMotion-Startfahrer das Rennen für sein Team. Die TNT‑ler hatten die Startreihenfolge vorab festgelegt und so übergab Zankl nach einer schnellen ersten Runde an seinen Teamkollegen Sven Rothfuß. „Alles lief wie am Schnürchen, wir konnten uns schon in den ersten Runden unter den Top 3 festsetzen“, berichtet Sven Schmid. „In den ersten Stunden war es schon ein hammer-spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen der ersten drei Teams. Die Gesamtzeit vom Ersten bis zum Dritten war einige Male keine zehn Sekunden auseinander, drei bis vier Minuten Abstand waren schon viel und so ging es Runde um Runde bis etwa zur Halbzeit.“ Danach ließ eines der drei führenden Teams etwas nach und die toMotion-Racer duellierten sich hauptsächlich noch mit dem Raceteam Radleck Mehring.

  

    

Nach 34 Runden änderten die TNT-Fahrer ihre Taktik und schickten nur noch ihre vier schnellsten Fahrer auf die Strecke mit dem Ziel, einen Vorsprung auf ihren Hauptkontrahenten herauszufahren. Eine Stunde vor Schluss führten sie mit ca. acht Minuten, so dass nacheinander nochmals alle sechs TNT-Fahrer zum Zuge kamen. Nach insgesamt 41 Runden, 11:51:20 Stunden, 318 Kilometern und insgesamt 5740 Höhenmetern stand ihr Sieg fest: das toMotion Nachwuchs Team, bestehend aus David Gerstmayer, Louis Loschonsky, Marla Krauss, Nicky Zankl, Sven Rothfuß und Sven Schmid ist Europameister 2017 im 12-Stunden-MTB. „Ein mega, mega super tolles Rennen in einem Spitzenteam. Der Tag, das Rennen, das Team - für mich unvergesslich!“ fasst Louis Loschonsky freudestrahlend zusammen.

Auch beim toMotion-Viererteam, das sich sehr spontan zu einer Teilnahme an der 12h-Europameisterschaft entschlossen hatte, lief es rund. Anja Knaub, Achim Schmidt, Dennis Hussner und Andreas Mohn hatten sich für die 12-Stunden-EM zusammengetan und freuten sich nach 37 gefahrenen Runden über den Vize-Europameister-Titel. „Am Morgen danach muss ich sagen, dass es einfacher ist, zwölf Stunden alleine zu fahren. Allerdings ist es total super, gemeinsam zu leiden“, so Anja Knaub, die im vergangenen Jahr Einzel-Europameisterin im 12h-MTB geworden war. „Jungs, ihr wart großartig. Danke, das ihr so spontan mitgemacht habt!“

  

Sascha Strauß belegte als Einzelfahrer nach 23 Runden Platz 21 der Kategorie Masters. Christian Ludewig stieg mit Knieproblemen vorzeitig aus dem Rennen aus und erreichte mit 18 gefahrenen Runden Rang 16 bei den Herren.

 

Ergebnisübersicht:

12h MTB Europameisterschaft 2017, Dießen (Runde à 7,76 km / 140 hm)

1. Platz 6er-Team             TNT-Team           (11:51:20 - 41 Runden)


2. Platz 4er Mixed             Anja Knaub, Achim Schmidt, Dennis Hussner, Andreas Mohn (11:40:46 – 37 Runden)

16. Platz Einzel Herren      Christian Ludewig (07:08:34 – 18 Runden)
21. Platz Einzel Masters    Sascha Strauß  (11:59:31 – 23 Runden)

 

Original-Rennberichte:

TNT-Team, 1. Platz 6er-Team bei der Europameisterschaft 2017 im 12h-MTB in Dießen

Sven Schmid: „Das Rennwochenende hat eigentlich schon Tage vor dem Rennen angefangen: Essen und Material richten, Auto kaputt, Anfahrt planen wegen der Staus, die speziell für dieses Wochenende angekündigt wurden...usw.

Freitagmorgen endlich angekommen, hat es dann beim Aufbau der Pavillons angefangen zu regnen, aber auch nicht nur einen kurzen Schauer. Gegen 18:00 Uhr bin ich dann die Strecke abgefahren und es war noch die ganze Strecke recht matschig. Da wurden bei uns dann schon Erinnerungen an die 12h WM in Penzberg letztes Jahr wach. Wer dabei war weiß, wovon ich schreibe :(

Aaaaber der Wetterbericht hat Hoffnung gemacht und tatsächlich, am Samstag sind wir bei strahlendem Sonnenschein und perfekt blauem Himmel aus dem Hotel. So sonnig sollte für uns, das TNT-Team, der ganze Tag werden.

Es war toll, wieder viele aus dem toMotion Racing Team zu sehen - Einzelfahrer, 4er Team und natürlich unser TNT 6er Team. Alle hatten eine super Stimmung, es war eigentlich unmöglich, keine gute Laune zu haben!!! Als sich Nicky und Sven Rothfuß in den letzten 20 min auf den Start vorbereitet haben, sind Louis und ich nochmal die Strecke abgefahren. Alles war in einem guten Zustand, nur noch einzelne etwas matschige Stellen.

Dann ging es los, Nicky fuhr die erste Runde und die gleich mit einer super Zeit. Die Reihenfolge, in der wir dann starteten, hatten wir gleich am Morgen im Team so besprochen. Alles lief wie am Schnürchen, wir konnten uns schon in den ersten Runden unter den Top 3 fest setzen, in den ersten Stunden war es schon ein Hammer spannendes Kopf an Kopf Rennen der ersten drei Teams. Die Gesamtzeit vom ersten bis zum dritten war einige Male keine 10 Sekunden auseinander, 3-4 Minuten Abstand waren schon viel und so ging es Runde um Runde bis etwa zur Halbzeit. Dann ist ein Team konstant etwa um 4-5 Minuten zurück gefallen. Wir das toMotion Racing by black tusk Nachwuchsteam und das RACETEAM RADLECK MERING haben uns dann weiter Runde um Runde duelliert, aber auch der Abstand zum Drittplatzierten war immer noch nicht so groß, dass wir sicher sein konnten, dass es von da keinen Überraschungsangriff mehr geben konnte.

Im letzten Drittel kam dann von der "Chefin", mit der wir immer mal wieder in Kontakt standen, der Hinweis, wir sollten ab jetzt versuchen, den Abstand zu halten und mit "Köpfchen" fahren. War schon gut, aber natürlich hatten wir das schon längst gemacht - wie sonst hätten wir schon seit Stunden unsere Führung und den knappen Vorsprung halten können :)

Zwei bis drei Stunden vor Ende hatten wir uns im Team abgesprochen, dass die bis jetzt vier Schnellsten einen Sprint einlegen, um etwas Vorsprung und Sicherheit zu bekommen. Nur leider sind die anderen etwa zur gleichen Zeit auch auf dieselbe Idee gekommen. Wir haben es aber trotzdem geschafft, immer wieder Zeit gut zu machen.

Eine Stunde vor Schluss hatten wir es dann doch geschafft, acht Minuten Vorsprung heraus zufahren, danach sind wir den letzten Zyklus wieder in normaler Besetzung zu Ende gefahren.

Als 6er-Team haben wir es geschafft, die Europameisterschaft zu gewinnen. Es war bis zum Schluss 12 Stunden lang riesig spannend, ohne Pause haben alle mitgefiebert und jeder hat in jeder Runde sein Bestes gegeben. Besser kann Teamwork und Zusammenhalt nicht sein!!“

Sven Rothfuß: „Dieses Wochenende stand ein Rennen an, auf das ich mich sehr gefreut habe, denn wir sechs Fahrer vom TNT Team nahmen an den 12h MTB Europameisterschaft im 6er Team teil. Ich reiste bereits am Freitagabend in Dießen an und übernachtete im Hotel, um am Samstagmorgen beim Startschuss fit und ausgeschlafen zu sein. Wir vom TNT-Team trafen uns um 7.00 Uhr und besprachen unsere Taktik. Wir beschlossen, dass wir eine Runde fahren und dann gleich wechseln. Der Startschuss fiel um 8:00 Uhr. Nicky fuhr die erste Runde für das Team und übergab Anfang der zweiten Runde an mich. Da ich die Strecke noch nicht kannte, fiel meine erste Runde nicht wirklich gut aus. Ich habe mich zweimal total verbremst, so dass ich sogar anhalten musste. Ich übergab dann an Louis, der auf die dritte Runde für uns ging. Als ich dann meinen zweiten Einsatz auf der Runde hatte, lief alles gut. Ich musste feststellen, dass die Strecke sehr rutschig war, dennoch fuhr ich hier eine meiner schnellsten Runden. Als ich dann am Ende der Runde an meinen Teamkollegen übergeben wollte, stand dieser leider nicht in der Wechselzone. Somit fuhr ich noch eine Runde, auf der ich dann einen Sturz hatte. Hier verlor ich einiges an Zeit, denn ich musste meinen Garmin suchen, der sich beim Sturz aus der Verankerung gelöst hatte. Ab hier verlief das Rennen für mich nahezu reibungslos, ich konnte konstante Rundenzeiten fahren, hatte nur ein paar Probleme mit meiner Bremse. Das ganze Rennen war sehr spannend, denn die ersten drei Teams kämpften immer um den ersten Platz. Am Ende konnten wir uns durchsetzen, kamen mit einem Vorsprung von 5 Minuten ins Ziel und sicherten uns somit den Europameistertitel im 12h MTB 6er Team.“

Marla Krauss: „Die 12h EM in Dießen am Ammersee im 6er Team mit dem ganzen TNT-Team war ein mega Ereignis. Die 7,6 km Runde war technisch nicht anspruchsvoll, sondern eher eine Bolzstrecke, auf der man sich keine Sekunde ausruhen konnte. Jede Runde war richtig hart und anstrengend, trotzdem hat es echt Spaß gemacht, mit den Jungs zufahren. Die ersten 10 h lagen die ersten drei 6er Herren Teams sehr eng beieinander, wir lagen immer zwischen dem ersten und dritten Rang. In den letzen 2 h wurde es nochmal richtig spannend. Wir hatten nur wenige Sekunden Vorsprung auf den 2. Platz. Doch wir  fuhren konstant super Rundenzeiten und wir konnten am Schluss mit 5 min Vorsprung und insgesamt 41 Runden gewinnen. Ich denke, wir können auf unsere Teamleistung und den Europameistertitel richtig stolz sein. Danke an alle Betreuer für die erstklassige Betreuung!“

Louis Loschonsky: „Mein erstes 12h Rennen. War mega aufgeregt - ich fahre im Team und das einen ganzen Tag lang. Sven fuhr mit mir vor Startbeginn die Strecke ab, die anderen kannten die Strecke. Das Rennen begann mit Nicky, danach folgte Sven R.. Mein 1. Einsatz kam in der 3. Runde überraschend, habe mich nicht richtig warm fahren können, gab mein Bestes. Ich merkte, dass ich mich nicht fit fühlte. Meine Zeit lag bei 18.15 Min. Mein nächster Einsatz sollte in der 9. Runde sein, aber Sven fuhr an mir vorbei. Ab der 10. Runde hatten wir einen Streckenposten (mein Vater), damit der Fahrerwechsel schneller ging. Die 10. Runde fuhr ich in 17.56 Min. Danach hatte ich in der 16. Runde Probleme mit einem Ast im Vorderrad, konnte einem Sturz entkommen. Meine Zeit 18.17 Min. Die 22. Runde beendete ich in der Zeit von 18.14 Min. Sven´s Vater gab mir Salztabletten und kümmerte sich um mich in meiner Pausenzeit. Jetzt kam die 28.Runde und die fuhr ich in 17.50 Min. und die 34 Runde in 17.51 Min. Jetzt beschlossen wir als Team, dass nur die vier Besten starten, damit wir genügend Polster an Zeit bekommen. Unser Plan ging auf und somit konnte Marla die vorletzte Runde antreten. In der Wartezeit kümmerte ich mich um die Fahrräder vom Team. Die letzte Runde fuhr David fürs Team und wir wussten, es wird reichen für den Sieg. Es war ein sonniger, wunderschöner Tag in Wengen. Ein mega, mega super tolles Rennen in einem Spitzenteam. Der Tag, das Rennen, das Team - für mich unvergesslich. Dank meiner Trainerin dafür!“

David Gerstmayer: „Ich bin sehr glücklich, die 12h-EM mit dem TNT-Team gewonnen zu haben. Das Rennen war brutal heiß und jeder von uns hat gekämpft, bis es nimmer ging. Wir waren immer Kopf an Kopf mit dem Team Radleck Mehring, aber gegen Ende haben wir es dann krachen lassen und so mehrere Minuten Vorsprung rausholen können. Wahnsinn! Es fühlt sich so geil an, mit meinen Freunden und Teamkollegen Europameister geworden zu sein. Einfach nur geil!!!“


Facebook