26.09.2017

Starke Platzierungen für den toMotion-Racing-Nachwuchs

Langsam neigt sich die Mountainbike-Rennsaison 2017 ihrem Ende zu, doch noch immer zeigen die Teammitglieder des Lindauer Rennstalls toMotion Racing by black tusk konstant gute Leistungen. Bei verschiedenen Rennen in ganz Deutschland fuhren junge Fahrerinnen und Fahrer von toMotion Racing insgesamt sechs Podiumsplatzierungen ein. Ergänzt wurde das gute Abschneiden von weiteren Top-Ten-Plätzen ihrer Teamkollegen.

Beim 6-Stunden-Rennen in Büchel ergänzten sich junge und erfahrene Fahrer wunderbar: TNT-Fahrer Sven Schmid und Nachwuchstalent Runa van Sterkenburg hatten sich mit Gwenda Rüsing und Jürgen Wenger zusammengetan, um als Vierer-Mixed-Team auf die Strecke zu gehen. Innerhalb der sechs Stunden legten die vier Teamkollegen mit 23 gefahrenen Runden insgesamt 138 Kilometer zurück und sicherten sich damit Rang zwei der Mixed-Kategorie. „Alles in allem war es ein richtig schöner Tag zum Saisonabschluss mit tollen Teamkollegen. Und wenn dann am Ende noch der zweite Platz bei den Vierer Mixed Teams und der fünfte Platz Gesamt dabei rausspringt, ist das doch umso erfreulicher“, fasst Runa van Sterkenburg das Rennen zusammen.

  

  

Ihr jüngerer Bruder Jos van Sterkenburg ging in Büchel gleich zweimal an den Start: zunächst beim Cross-Country-Rennen und wenige Stunden später beim Marathon. Trotz der Doppelbelastung zeigte der 13-Jährige eine starke Leistung und wurde mit zwei Podiumsplätzen belohnt: „Zwei Platz-zwei-Platzierungen an einem Tag - gar nicht mal so schlecht. Es läuft!“

  

Beim Hohberg Bike Marathon in Plüderhausen standen fünf Fahrer im schwarz-cyanfarbenen toMotion-Trikot am Start. Auf der Mittelstrecke mit 44 Kilometer und 1100 Höhenmeter belegte TNT-Nachwuchstalent Louis Loschonsky Platz zwei bei den Junioren. Sein Teamkollege Raphael Huber überquerte nur anderthalb Minuten nach Loschonsky die Ziellinie und erkämpfte sich damit Rang sechs der Hauptklasse Herren. Auf der Kurzstrecke, bei der nur eine Runde zu fahren war, war Gabi Scheu die zweitschnellste Seniorin. Ihr Sohn Marcel (Junioren) und Heiko Müller (Masters) erkämpften sich jeweils Platz vier ihrer Alterskategorie.

  

Patrick Lehrian beendete seine Rennsaison mit dem sechsten und letzten Lauf der Rosbacher Bike Challenge in Dünsberg. Auf der Mittelstrecke mit 56 Kilometern und 1542 Höhenmetern fuhr der 17-Jährige, der in knapp zwei Wochen volljährig wird, ein starkes Rennen und erkämpfte sich mit Rang zwei einen Platz auf dem Podium der Junioren-Kategorie.

Im sächsischen Geyer fuhr Nils Rudolph mit dem Greifenstein Bike Marathon ebenfalls sein letztes Rennen der Saison 2017. Der Wettbewerb, welchen er in den vergangenen Jahren sehr gerne gefahren war, enttäuschte ihn dieses Mal mit einer geänderten Streckenführung, die deutlich mehr technische Anteile aufwies. Trotzdem stand er nach 23 Kilometern und 650 Kilometern auf dem Junioren-Podium: „Auch wenn mir das Rennen nicht so sehr gefallen hat, konnte ich mir den dritten Platz meiner Altersklasse sichern und starte damit jetzt erst mal in die MTB-Rennpause.“

In Freudenstadt im Schwarzwald nahm der junge TNT-Fahrer Sven Rothfuß sein erstes Bundesligarennen in Angriff. Die 26 Kilometer lange Strecke wurde durch die Feuchtigkeit technisch noch anspruchsvoller, so dass sich vor allem auf den Northshores einige Stürze ereigneten. Rothfuß, der diese Schlüsselstelle unbeschadet passierte, musste dafür in einer Wurzelpassage einen Sturz hinnehmen. Insgesamt erreichte er Platz 21 der U23-Kategorie und zog nach dem Rennen ein positives Fazit: „Vielleicht lässt es sich einrichten, nächstes Jahr das eine oder andere Bundesligarennen zu fahren, denn es hat sehr viel Spaß gemacht“.

 

Ergebnisübersicht:

Hohberg Bike Marathon, Plüderhausen

Mittelstrecke (44 km, 1100 hm)

2. Platz Junioren                             Louis Loschonsky (2:03:18)
6. Platz HK Herren                          Raphael Huber (2:04:53)

Kurzstrecke (22 km, 550 hm)

2. Platz Seniorinnen                       Gabi Scheu (1:23:32)
4. Platz Masters                             Heiko Müller (0:59:53)
4. Platz Junioren                            Marcel Scheu (1:04:54)

 

6h-Rennen, Büchel

2. Platz 4er-Team Mixed               Jürgen Wenger / Runa van Sterkenburg / Sven Schmid / Gwenda Rüsing

 

XCO-Rennen, Büchel (9,5 km, 80 hm)

2. Platz U15                                 Jos van Sterkenburg (0:29:30)

 

XC Marathon, Büchel (6 km, 105 hm)

2. Platz U15                                 Jos van Sterkenburg (0:12:15)

 

Greifenstein Bike Marathon Geyer (23 km, 650 hm)

3. Platz Junioren                          Nils Rudolph (1:20:14.9)

 

Rosbacher Bike Challenge, Dünsberg (56 km, 1542 hm)

2. Platz Junioren                          Patrick Lehrian (2:34:57)

 

MTB Bundesliga, Freudenstadt (26 km, 1080 hm)

21. Platz U23                              Sven Rothfuß (1:30:23)

 

Original-Rennberichte:

Louis Loschonsky, 2. Platz Junioren beim Hohberg Bike Marathon in Plüderhausen, Mittelstrecke:

„Rund um und über den Hohbergkopf liegt die Bikemarathon-Strecke mit anspruchsvollen Trails, bergauf und bergab, Wiesen-und geschotterte Waldwege mit starken Steigungen und rasanten Abfahrten. Die 1. Runde lief, aber die Wurzelpassagen kosteten mich in der 2. Runde sehr viel Zeit, ein Rutscher und schon war das Loch im Trikot. Mein schöner Einteiler. Hätte ruhig bleiben sollen, aber jetzt bin ich g‘scheiter.“

Raphael Huber, 6. Platz HK Herren beim Hohberg Bike Marathon in Plüderhausen, Mittelstrecke:

„Mit Vorfreude war ich auf dem Weg zum Hohberg Bikemarathon in Plüderhausen. Die Form stimmte nach zwei intensiven Trainingswochen im Anschluss an den letzten Marathon in Gruibingen. Das Wetter war perfekt für die zwei jeweils 22 km langen Runden.

Es ging direkt ab Start ca. 300 harte hm nach oben, was mir erfahrungsgemäß nicht so gut liegt, solange die Beine noch nicht ganz im Rennmodus sind. Am Ende des ersten Anstieg bog ich an einer Gabelung auch noch falsch ab, was mich zwar "nur" 15 sek. kostete, jedoch auch den Anschluss an meine Gruppe. Ich dachte, es kann ja nur besser werden. Nach kräftezehrender Aufholjagd fand ich mich in einer 4er Gruppe wieder, die genau auf meine Pace passte. Das harmonierte sehr gut und so flogen wir easy im 4er Zug über die erste Runde.

Bei Einfahrt in Runde 2 musste ein Fahrer abreißen lassen, und so waren wir nur noch zu dritt. Also ab in 3er Formation über die ersten knackigen hm, was mir sehr gelegen kam. Die teils verwurzelten Trails waren auf der 2. Runde etwas rutschiger, aber dennoch gut fahrbar. Es gab auf der ganzen Strecke nur einen wirklich langen Anstieg, welcher auf km 10 wartete. Zugleich war dies der beste Punkt, mich aus der Gruppe abzusetzen. Ich nutzte meine Chance und setzte alles auf eine Karte. Die anderen zwei Fahrer konnten meinen Antritt in der Steigung nicht mitgehen, obwohl ich eigentlich fest mit Gegenwehr gerechnet hatte. Ich nutzte dies aus, meine Leistung passte. So konnte ich auch am Ende der Attacke ordentlich Druck aufs Pedal bringen und jede Menge Zeit herausfahren. Das motiviert extrem, so flog ich gefühlt ohne Verfolger in Sicht über die Trails und die letzten km bis ins Ziel.  

Für mich war es heute ein perfektes Rennen mit einem 6. Platz in der Herren HK und einer 12. Gesamtplatzierung.“

Gabi Scheu, 2. Platz AK beim Hohberg Bike Marathon in Plüderhausen, Kurzstrecke:

„Sonniger Start beim Hohberg-Bikemarathon in Plüderhausen! Marcel und ich starteten auf der Kurzstrecke mit 22 km und 550 hm. Marcel flog davon und ich mit meiner Altersklassenkonkurrentin hinterher… Dieses Jahr wollte ich es besser machen wie letztes Jahr, als ich mich verfahren hatte, da ein Absperrband fehlte. Aber schon im ersten Renndrittel fuhr ich kurz mal falsch, aber schnell wieder umgedreht und weiter ging‘s. Ich fühlte mich nicht hundertprozentig fit, da ich viel um die Ohren hatte in der Woche davor. Es hat trotzdem richtig Spaß gemacht auf den netten Wurzeltrails. Bis auf eine etwas rutschig-schmierige Abfahrt war alles gut zu fahren. In meiner Altersklasse wurde ich 2. und Gesamt 4.! Damit bin ich zufrieden und freu mich schon auf die Albgold Trophy nächsten Sonntag. Marcel hat knapp das Podest bei den Junioren (U19) verpasst und wurde 4. und kam auf Gesamtrang 18 overall :-)“

Sven Schmid, 2. Platz 4er-Team beim 6h-Rennen in Büchel:

„Ich hatte mich schon gefreut, mit so einer tollen Truppe zu fahren! Und es hat richtig Spaß gemacht, zusammen die 6 Stunden zu leiden. Ich startete und konnte schon mal ganz gut vorlegen, aber musste erst mal schauen, wie viel ich geben kann und wie ich mich fühle. Der Wechsel funktionierte eigentlich reibungslos und das Warmhalten auf der Rolle genau wie die Verpflegung haben auch sehr gut geklappt. Der Kuchen von van Sterkenburgs hat mich immer wieder gestärkt und ich hab mich durchgehend wohl gefühlt. Ich hatte zwar noch einen etwas verspannten Rücken und ne verspannte Wade vom Turnen... aber ich konnte meine Rundenzeiten erstaunlich gut halten bzw. gegen Ende nochmal verbessern. Die Runde hat echt Spaß gemacht und hatte ein paar echt gute Abfahrten drin. Dazu kam noch das gute Wetter, so dass ich nach der 1. Runde sogar kurz-kurz fahren konnte. Unsere Platzierung war schon von Beginn an relativ klar, denn wir waren durchgehend schneller als der 3. und die 1. waren leider deutlich schneller im Durchschnitt. Ich war echt zufrieden mit meiner Leistung und jeder hat alles gegeben. Es war auf jeden Fall ein tolles und erfolgreiches Wochenende.“

Runa van Sterkenburg, 2. Platz 4er-Team beim 6h-Rennen in Büchel:

„Heute ging‘s zum Saisonabschluss nach Büchel zum 6h Rennen. Heute stand vor allem der Spaß im Vordergrund, wobei die Platzierung natürlich nicht komplett unwichtig war. Zusammen mit Gwenda, Jürgen und Sven ging es also für 6h auf die Strecke. Wir haben uns dazu entschieden, jede Runde zu wechseln.

Die ersten Stunden gingen echt schnell rum, und die Beine haben gut mitgespielt, wobei ich trotzdem gemerkt habe, dass ich fast zwei Wochen wegen Erkältung und Verbrennung an der Hand mit dem Training ausgesetzt habe. Die letzten 1,5 h waren dann echt hart, aber das gehört wohl auch dazu.

Alles in allem war es ein richtig schöner Tag zum Saisonabschluss mit tollen Teamkollegen. Und wenn dann am Ende noch der 2. Platz bei den 4er Mixed Teams und der 5. Platz Gesamt dabei rausspringt, ist das doch umso erfreulicher.“

Jos van Sterkenburg, 2. Platz U15 beim XCO-Rennen in Büchel:

„Heute ging es zum XCO Rennen nach Büchel. Wie schon vorhergesehen, stellte der Veranstalter nach dem sogenannten Rheinland Cup auf. Da ich an diesem nicht teilnehme, stand ich zwangsläufig ganz hinten. Durch die sehr kurze Startlänge und einen schlechten Start meinerseits kam ich als einer der Letzten in den Wurzeltrail. Trotz der sehr wurzeligen und engen Passagen konnte ich durch meine technische Raffinesse bis auf Platz drei vorfahren. Platz drei konnte ich in der zweiten Runde auch noch überholen. Von Platz 1 war schon nix mehr zu sehen, dennoch fuhr ich seinen Vorsprung immer mehr zu. Als ich merkte, dass ich genug Vorsprung auf den Drittplatzierten hatte, nahm ich ein bisschen Tempo raus, weil ich ja wusste, dass ich wenige Stunden später ein weiteres Rennen fahren musste. Platz eins konnte souverän vor mir mit 45 sek Vorsprung gewinnen, ebenso konnte ich mit zwei Minuten Vorsprung auf den Drittplatzierten den zweiten Platz belegen.“

Jos van Sterkenburg, 2. Platz U15 beim XC Marathon in Büchel:

„Nachdem ich schon das XCO Rennen am Morgen als Zweiter beendet hatte, nahm ich gleich das nächste Rennen in Angriff. Dadurch, dass ich den zweiten Platz im XCO Rennen belegt hatte, durfte ich diesmal aus der ersten Reihe starten. Mal wieder durch einen schlechten Start kam ich nur als Dritter in den Wurzeltrail. Schotter am Start scheint wohl nicht meins zu sein… Nach den ersten 500 m hatte ich den Zweiten schon wieder eingeholt und konnte sogar die ersten drei Kilometer das Führungs-Duo anführen. Bis der, der die ganze Zeit hinter mir Windschatten fuhr,  an einem ihm bekannten Berg  an mir vorbei zog und eine Lücke riss. Diese behielt er auch bis zum Ende des Rennens. Dieses Mal hatte er trotzdem nur noch 14 sek Vorsprung. Ich konnte mit 45 sek vor dem Dritten erneut den zweiten Platz belegen. Zwei Platzierungen auf Platz 2 an einem Tag - gar nicht mal so schlecht. Es läuft!“

Sven Rothfuß, 21. Platz U23 beim Bundesliga-Rennen in Freudenstadt:

„Vergangenes Wochenende stand mein erstes MTB Bundesliga Rennen an und das sogar vor heimischem Publikum. Der Startschuss fiel um 10:30 Uhr. Gleich am Start hatte ich ein kleines Problem, denn ich kam nicht in mein Klickpedal und durfte dann erst mal dem Feld hinterher fahren. Da der Start morgens war, war die Strecke teils sehr feucht durch den Morgentau. Die Feuchtigkeit machte sich besonders an einer Schlüsselstelle bemerkbar, den Northshores, hier passierten viele Stürze. Nach der dritten Runde wurde dieser Teil der Strecke sogar gesperrt, da es durch die Nässe auf dem Holz zu gefährlich war, die steile Passage hinunter zu fahren. Das Rennen verlief soweit relativ gut, ich hatte nur einen kleinen Sturz, als ich über eine Wurzel gerutscht bin. Ins Ziel kam ich dann als 21. und habe mein Ziel erreicht, nicht überrundet zu werden und nicht als letzter ins Ziel zu kommen. Vielleicht lässt es sich einrichten, nächstes Jahr das eine oder andere Bundesligarennen zu fahren, denn es hat sehr viel Spaß gemacht.“

Nils Rudolph, 3. Platz Junioren beim Greifenstein Bike Marathon in Geyer:

„Das letzte Rennen, welches auf meinem Rennkalender für 2017 stand, war der Greifenstein Bike-Marathon. Ich bin dieses Rennen bisher immer sehr gern gefahren, weil es bei der alten Strecke einen schönen Wechsel zwischen Technik und Drücken gab. Doch leider hat man die Streckenführung grundlegend überarbeitet, so dass es jetzt eigentlich nur noch Technik war. So, genug beschwert, jetzt geht es mal um den Rennverlauf. Gleich nach dem Start ging es in einen Singletrail-Anstieg. Dieser war sehr hektisch, da ja noch alle zusammen waren. Ich bin leider etwas weit hinten gestartet, so musste ich im Rennverlauf noch einige überholen. Dieses Hektische blieb das ganze Rennen über erhalten. Zum weiteren Rennverlauf bleibt eigentlich nur zu sagen, dass der RaceKing bei einer technischen und schlammigen Strecke nicht die beste Wahl als Hinterreifen ist, wenn man vorwärts kommen will. Auch wenn mir das Rennen nicht so sehr gefallen hat, konnte ich mir dennoch den dritten Platz in der AK sichern und starte damit jetzt erst mal in die MTB-Rennpause.“

Patrick Lehrian, 2. Platz Junioren bei der Rosbacher Bike Challenge in Dünsberg, Mittelstrecke:

„Vergangenes Wochenende ging es nach Dünsberg zum letzten Rennen dieser Saison. Es ging an den Start der Mittelstrecke. Das Wetter war angenehm, die Strecke jedoch an einigen Stellen sehr matschig. Nach einem klasse Start ging es die folgenden Kilometer stark weiter. In einer zehn Mann starken Gruppe ging es weiter, aus welcher sich gegen Mitte des Rennens vier Fahrer, darunter ich, absetzten. Ab Kilometer 40 verlor ich allerdings drastisch an Kraft und musste die Gruppe ziehen lassen. Auf den letzten zehn Kilometern musste ich dann auch die Führung der Junioren abgeben. Zum Schluss kam ich mit dem 2. Platz in meiner Altersklasse und den 19. Gesamt ins Ziel.“


Facebook