03.09.2018

Starker toMotion-Auftritt in Bad Salzig

Der sebamed Bike Day in rheinland-pfälzischen Bad Salzig ist und bleibt für das Lindauer Team toMotion Racing by black tusk eine Erfolgsveranstaltung. Nachdem sich die Fahrer in schwarz-cyan 2017 über sieben Podiumsplätze freuten, errangen sie am vergangenen Wochenende in deutlich verringerter Besetzung zwei Siege, einen zweiten Rang und weitere zwei Top-Ten-Plätze. Danièle Troesch war dabei mit dem Damen-Gesamtsieg auf der Langstrecke die erfolgreichste toMotion-Racerin.

Nur sechs Damen trauten sich beim sebamed Bike Day im rheinland-pfälzischen Bad Salzig die 80 Kilometer lange und mit 1900 Höhenmetern gespickte Langstrecke zu. Unter ihnen Danièle Troesch, die erst eine Woche zuvor gesundheitlich leicht angeschlagen vom Carpathian MTB Epic zurückgekehrt war. „Da es nur eine Woche nach dem Etappenrennen in Rumänien war, war ich gespannt, wie es laufen würde.“ Und es lief optimal für die toMotion-Racerin, die vom Start weg das Damenfeld anführte. Um allein fahrend nicht langsamer zu werden, nahm sie sich vor, sich so spät wie möglich von ihrem 15 Minuten später gestarteten, auf der Mittelstrecke fahrenden Lebenspartner Olivier Guth einholen zu lassen. Dies gelang ihr auch bis zum Kilometer 40, wo sie ihn fünf Kilometer vor der Mittelstrecken-Zieleinfahrt noch kurz sah. Auch im Anschluss konnte Troesch das Tempo hoch halten und sicherte sich nach 3:45:42 Stunden mit fast zehn Minuten Vorsprung auf die Zweitplatzierte den Gesamtsieg bei den Damen.

Der zweite toMotion-Racer auf der Langstrecke, Simon Hahn, fuhr ebenfalls ein starkes Rennen. „Nachdem der Fokus in den beiden Wochen zuvor auf Regeneration lag, fühlte ich mich wieder ziemlich gut und hatte auch richtig Lust, Rennen zu fahren“, erinnert er sich. „Der Plan war, am ersten und einzigen langen Berg ordentlich Druck zu machen, um dann die wellige Passage auf dem Hunsrück mit einer guten Gruppe zu überstehen“. Dies klappte auch ziemlich gut, obwohl eine verlorene Flasche und ein Verfahrer für einen nicht ganz optimalen Rennverlauf sorgten. Am Ende konnte sich das 19-jährige toMotion-Nachwuchstalent über Rang 9 bei den Elite Herren freuen.    

Auf der Mittelstrecke mit 45 Kilometern und 1100 Höhenmetern war Runa van Sterkenburg die mit Abstand jüngste Teilnehmerin. Nachdem sie in der Vorwoche beim Zauberwaldrennen in Birkenfeld gestürzt war und das Rennen nicht beenden konnte, machte sie auch in Bad Salzig Bekanntschaft mit dem Boden. Der Sturz verlief glimpflich, kostete sie wegen eines technischen Defekts jedoch einiges an Zeit. Mit einem guten Damen-Mittelfeldplatz ins Ziel kommend, konnte die junge TNT-Fahrerin als einzige U19-Fahrerin am Ende trotzdem den Altersklassen-Sieg für sich verbuchen. Einen weiteren Podiumsplatz errang Dr. Gerd Neumann, der nach 2:14:25 Stunden auf Rang zwei seiner Kategorie Senioren4 ins Ziel kam.

Runas Bruder Jos van Sterkenburg, der auf der Kurzstrecke unterwegs war, wurde durch eine heruntergesprungene Kette ausgebremst. Nach einem kurzen Reparaturstopp startete er eine Aufholjagd, die ihm am Ende Platz vier bei den U17-Fahrern bescherte mit einer Minute Rückstand aufs Podium. Stephan Günther steuerte mit Rang acht bei den Senioren 1 einen weiteren Top-Ten-Platz zum Teamergebnis bei.

Am selben Wochenende nahmen Christian Ludewig und David Klaiss am 6-Stunden-Rennen in Blaubeuren teil. Beide bestritten das Rennen, bei dem pro Runde 3,4 Kilometer und 87 Höhenmeter zu bewältigen war, als Einzelfahrer. Mit 35 gefahrenen Runden hatte Christian Ludewig am Ende 119 Kilometer und mehr als 3000 Höhenmeter auf seinem Konto stehen und belegte damit den fünften Gesamtrang. Klaiss wurde mit 32 Runden Gesamt-Siebter.

 

Ergebnisübersicht:

sebamed Bike Day, Bad Salzig

Langstrecke (80 km, 1900 hm)

1. Platz Gesamt              Danièle Troesch (3:45:42)
9. Platz Elite Men             Simon Hahn (3:27:02)

Mittelstrecke (45 km, 1100 hm)

1. Platz U19                    Runa van Sterkenburg (2:28:19)
2. Platz Sen4                   Dr. Gerd Neumann (2:14:25)
32. Platz Sen1                 Jürgen Wenger (2:10:58)

Kurzstrecke (29 km, 750 hm)

4. Platz U17                    Jos van Sterkenburg (1:17:39)
8. Platz Sen1                   Stephan Günther (1:26:55)

 

6 h MTB Blaubeuren (Runden à 3,4 km / 87 hm)

4. Platz AK Einzel              Christian Ludewig (6:27:00, 35 Runden) (5. Platz Gesamt)
6. Platz AK Einzel              David Klaiss (6:54:00, 32 Runden) (7. Platz Gesamt)

 

Original-Rennberichte:

Danièle Troesch, 1. Platz Damen Gesamt beim sebamed Bike Day in Bad Salzig, Langstrecke:

„Am Sonntag hat das Event Sebamed Bike Days in Bad Salzig stattgefunden. Diese Veranstaltung bietet 3 verschiedene Strecken an. Ich habe mich für die lange Strecke angemeldet: 80 km mit 1900 Höhenmetern. Da es nur eine Woche nach dem Etappenrennen in Rumänien war, war ich gespannt, wie laufen würde.

Start war um 9:30 Uhr vor dem sebamed-Unternehmen. Zuerst ging es durch die Stadt, dann berghoch auf Straße und dann weiter auf Schotter. Den ersten Trail, den wir letztes Jahr gefahren sind, hat der Veranstalter rausgenommen, weil es immer wieder Stau gab für die Fahrer, die weiter hinten sind. Meistens sind wir dann auf Schotter gefahren. Bis Kilometer 20 wusste ich nicht, wo ich lag. Ich habe nämlich am Start nicht richtig aufgepasst. Aber Gwenda stand da mit meiner Flasche und konnte mir sagen, dass ich bis jetzt die erste Dame war. Ich bin mein Tempo weiter gefahren und habe versucht, in einer Männergruppe zu fahren. Die waren mir aber ein bisschen zu schnell und meine Beine hatten sich von dem Etappenrennen noch nicht ganz erholt. Um nicht langsamer zu werden - manchmal geht es mir so, wenn ich öfters alleine unterwegs bin - habe ich mir etwas vorgenommen. Mein Freund hatte sich auf der Mittelstrecke angemeldet. Die sind 15 Minuten später als wir losgefahren. Ich wollte, dass er mich so spät wie möglich überholt. :-D. Nach ungefähr 40 km hat er mich überholt, bevor er Richtung Ziel abbog. Der zweite Teil der Strecke ist dann schnell rumgegangen. Die letzten 20 Kilometer haben mir am meisten gefallen. Es gab ein paar Trails, wo man kurz den Rhein sehen konnte. Ich bin als 1. Dame über die Ziellinie gefahren.

Es war mein letzter MTB Marathon bis Mitte September, wo ich dann beim Ultra Raid de la Meije starten werde. Aber vorher heißt es ausruhen und Kräfte tanken. Nach ein paar Wochen, in denen ich immer wieder mit meinem Fahrrad unterwegs war, entweder für Rennen oder einfach nur für schöne Runden ohne Zeitmessung, ist es jetzt wieder an der Zeit, mich um meine kleinen Schüler zu kümmern :-)“

Simon Hahn, 9. Platz Elite Men beim sebamed Bike Day in Bad Salzig, Langstrecke:

„Nach einer etwas längeren Rennpause nach der Transalp und Pech bei der LVM XCO in der Vorwoche ging es  gestern in die letzte Wettkampfphase der Saison.  Nachdem der Fokus in den beiden Wochen zuvor auf Regeneration lag, fühlte ich mich wieder ziemlich gut und hatte auch richtig Lust, Rennen zu fahren. Der Plan war, am ersten und einzigen langen Berg ordentlich Druck zu machen, um dann die wellige Passage auf dem Hunsrück mit einer guten Gruppe zu überstehen. Dies klappte auch ziemlich gut.  Wir bildeten die Verfolgergruppe hinter der Spitze um Karl Platt und befanden uns bei Platz 15.
Dann verlor ich an der Verpflegung eine Flasche, sodass ich die ersten 2 Stunden mit nur 500 ml überstehen musste - eher suboptimal... Um nicht komplett einzugehen, nahm ich bis zur Verpflegung etwas raus. Die Gruppe um Philipp Schmidt war zwar weg, aber ich habe es wenigstens bis zur Verpflegung überlebt. Danach konnte ich auch wieder gut Tempo machen, ein paar Mitfahrer einholen und schließlich abhängen, bis ich mich, wie einige andere auch, verfuhr und 10 Fahrer von hinten vorbei waren. Danach war die Motivation raus und ich merkte die schlechte Energieversorgung am Anfang. Auch wenn der Rennverlauf nicht der beste war, bin ich mit meiner Leistung doch zufrieden!                                                        
Nächste Woche geht es beim Galahaantrail in Oppenhausen weiter...“

Runa van Sterkenburg, 1. Platz U19 (7. Platz Gesamt) beim sebamed Bike Day in Bad Salzig, Mittelstrecke:

„Bad Salzig, 9:45, Start der Mittelstrecke über 45 km und 1100 hm beim sebamed Bike Day. Unter den Startern auch ich, froh heute überhaupt starteten zu können nach dem Sturz letztes Wochenende in Birkenfeld.
4 km lang ging dann tatsächlich alles gut. Dann: ein Stein fällt über mein Laufrad her und bringt mich erneut zum Boden. "Schon wieder!". Aufstehen, weiter geht's. Mein Lenker wollte aber doch lieber nochmal einen Stopp einlegen, um wieder gerade ausgerichtet zu werden. Voller Ahnungslosigkeit, was zu tun ist, erst mal auf Papa warten, und einen nach dem anderen davonfahren sehen. Nachdem gefühlt das ganze Feld an mir vorbei war, war alles gerichtet, und auch ich konnte mich wieder auf den Weg machen. Jetzt hieß es: Aufholjagd.
So ging es nach 2:28 h durch den Zielbogen, als Einzige und somit 1. meiner Altersklasse und 7. Frau gesamt.“

Jos van Sterkenburg, 4. Platz U17 beim sebamed Bike Day in Bad Salzig, Kurzstrecke:

„Gestern fand der sebaMed Bike Day in Bad  Salzig statt. Ich fuhr die 29 km Strecke mit 750 hm. Vom Start kam ich gut weg, fand meinen Rhythmus aber nicht direkt. Nach ungefähr 5 km hatte ich ihn dann gefunden und fuhr noch in der Spitzengruppe mit. Dann sprang mir meine Kette vorne runter, die auch nicht direkt wieder drauf wollte. Nach 1-2 Minuten technischer Probleme legte ich dann wieder los und begann die Aufholjagd. Auf den Trails der schönen Strecke konnte ich einiges gutmachen, kam aber nicht mehr in Reichweite des Podiums. Einen Fahrer meiner Altersklasse konnte ich noch überholen, lag dann aber unglücklicherweise mit einer Minute Rückstand auf dem vierten Platz meiner Altersklasse. Abschließen konnte ich das Rennen als 19. Gesamt und als Vierter in der Altersklasse nach einer Stunde und 17 min.“

Christian Ludewig, 4. Platz AK (5. Platz Gesamt) Einzel beim 6 h MTB in Blaubeuren:

„Eher spontan habe ich mich zum 6h MTB Rennen in Blaubeuren angemeldet. Frisch entspannt vom Urlaub bin ich an den Start gegangen. Ok, Start nicht wirklich. Die Räder mussten auf dem Sportplatz abgelegt werden und man musste zu Beginn zu den Rädern rennen und dann starten. Von Anfang an konnte ich mich gut einsortieren und bin rund 4 h lang mit zwei anderen Fahrern zusammen gefahren, unter anderem mit dem späteren Drittplatzierten. Doch dann musste ich unbedingt anhalten und kurz in die Büsche. Leider war dann die Lücke doch zu groß und ich konnte diese nicht mehr zu fahren. Nach hinten hatte ich genug Luft mit über 2 Runden Vorsprung und ich habe jedoch bis zur letzten Runde gekämpft, um noch nach vorne zu fahren. Ein schnelles Rennen, welches anfangs im Trockenen super lief. Als es zu regnen begann, war es dann stellenweise sehr tricky mit den Wurzeln und Steinanstiegen. Am Ende bin ich mit der Leistung zufrieden und freue mich, endlich noch ein paar Rennen zu fahren mit "normaler" Form, nach dem schweren Start in das Jahr. In zwei Wochen ist dann eines meiner Lieblingsrennen. Es steht Furtwangen mit der 90 km Distanz auf dem Plan. Anschließend folgt ein weiteres großes Highlight dieses Jahr: das Bundesliga-Rennwochenende in Freudenstadt, welches ich mit organisiere.“

David Klaiss, 6. Platz AK (7. Platz Gesamt) Einzel beim 6 h MTB in Blaubeuren:

„Es war ziemlich kalt, als ich am Start stand. Man legte die Räder auf den Sportplatz und musste dann hinrennen. Die erste Stunde lief nicht so gut. Ich hatte im Trail fast nur welche vor mir, die mich ausbremsten. Und hatte derzeit auch etwas Rückenschmerzen. Nach 2 Stunden lief es schon viel besser. Es gab einen sehr steilen und rutschigen Anstieg, auf dem ich ab und zu wegrutschte oder es sich vor lauter Fahrern staute. Sonst kam ich gut durch. Nach 4 Stunden bekam ich leichte Krämpfe. Die letzte Stunde war dann nochmal ziemlich heftig, da es öfters mal regnete und die Strecke immer rutschiger wurde. Ich hatte aber mein Ziel erreicht, unter die Top 10 und die 6 Stunden am Stück ohne Pause durch zu fahren. Es machte sehr viel Spaß. Die Strecke ist abwechslungsreich und schön.“


 

 


Facebook