16.10.2017

Traumrennen am Mittelmeer – das Roc d’Azur

Drei Teammitglieder von toMotion Racing by black tusk fuhren in der vergangenen Woche bis an die Mittelmeerküste, um ihre Rennsaison bei milden Temperaturen und blühender Umgebung ausklingen zu lassen. Das Roc d’Azur bot ihnen eine Trailorgie, die sie über weite Strecken direkt an der Mittelmeerküste entlangführte. „Für mich das schönste Rennen, das ich je gefahren bin“, schwärmt Sabine Loacker, die an diesem Wochenende – ebenso wie David Gerstmayer - gleich zwei Rennen fuhr.

Am Freitag, den  6. Oktober fand der Canyon Roc Marathon statt - direkt am Meer und fast ausschließlich Trails, bergauf wie bergab. David Gerstmayer bewältigte die 86 Kilometer und 2300 Höhenmeter in 5:36:49 h und erkämpfte sich damit Rang 20 der Altersklasse Espoirs Masculins. Sabine Loacker, die aus einem der hinteren Startblöcke ins Rennen ging, überholte unterwegs viele Mitstreiterinnen und wurde am Ende mit Platz 8 der Masters2-Kategorie belohnt. „Ich war beeindruckt von der professionellen Organisation, der Größe, der Internationalität und der Nähe zu den Profis - selbst Christoph Sauser hatte Zeit für einen Tratsch. Es war das schönste Rennen meiner Saison aufgrund der Strecke und der Region: ausschließlich Trails, hoch wie runter, der pure Fels unter den Reifen, direkt am Meer. Purer Genuss!“

Zwei Tage später standen die beiden wieder an der Startlinie, dieses Mal beim UCI-Rennen Roc d’Azur über 54 km und 1350 hm. „Aus vorderster Reihe des 7. Startblocks ging ich mit Vollgas ins Rennen und war von Beginn an direkt hinter dem Führungsmotorrad“, berichtet David Gerstmayer. „Auf den ersten drei Kilometern fuhr ich in einer Zweiergruppe und ab dem ersten Berg dann lange alleine. Die letzten fünf Kilometer konnte ich mit dem Gesamt-Dritten aus Block 7 fahren. Der Sprint ging dann an mich und so bleibt mir ein ehrenvoller zweiter Gesamtplatz aus Block 7. So kann man in die Saisonpause gehen!“

Marla Krauss hatte sich erst spät zu einer Teilnahme am Roc d’Azur entschieden und bekam keinen Startplatz mehr für den Canyon Roc Marathon. Sie meldete sich daher für das Damenrennen über 42 Kilometer an, das am Sonntag stattfand. „In einer großen Staubwolke machte sich das kleine Starterfeld der Damen auf den Weg. 42 km fast nur wunderschöne, teilweise technisch anspruchsvolle Trails warteten auf uns. Nach 36 km ging es dann noch direkt am Meer entlang, durch den Sand ins Ziel. Die Roc d'Azur ist eine geniale Veranstaltung mit super Strecken!“ Die junge toMotion-Nachwuchsfahrerin erreichte nach 2h 23min Platz 10 der Altersklasse Espoirs Feminines.

„Beide Rennen waren super hart und enorm staubig, aber unschlagbar, was das Panorama und die Umgebung angeht“, fasst David Gerstmayer das Wochenende zusammen. „Das ist ein Muss für jeden Mountainbiker und mit den warmen Temperaturen als Saisonabschlussrennen super geeignet.“

Beim letzten Lauf der MTB Liga Saar Pfalz gelang auch Jos van Sterkenburg ein erfolgreicher Saisonausklang. Das kurze Cross-Country-Rennen entschied der Dreizehnjährige für sich und sicherte sich mit diesem Erfolg Platz zwei in der U15-Gesamtwertung der MTB Liga Saar Pfalz 2017.

 

 

Hier noch einige Bildeindrücke vom Roc d'Azur:

  

  

  

 

Ergebnisübersicht:

Canyon Roc Marathon (86 km, 2300 hm)

8. Platz Master2              Sabine Loacker (7:31:14)
20. Platz Espoirs M          David Gerstmayer (5:36:49)                       

Roc d’Azur Dames & Espoir Dames (42 km, 760 hm)

10. Platz Espoirs D          Marla Krauss (2:23:00)

Roc d’Azur (57 km, 1350 hm)

9. Platz Master2              Sabine Loacker (4:14:15)
72. Platz Espoirs M          David Gerstmayer (3:09:56)

 

MTB Liga Saar-Pfalz (XCO), Schmelz (6,5 km, 120 hm)

1. Platz U15                      Jos van Sterkenburg (0:20:41)

MTB Liga Saar-Pfalz (XCO), Gesamtwertung 2017

2. Platz U15                      Jos van Sterkenburg

 

Original-Rennberichte:

Sabine Loacker, 8. Platz Master2 beim Canyon Roc Marathon und 9. Platz Master2 beim Roc d’Azur:

„Das war Roc d'Azur 2017. Wow, schwer beeindruckt. Für mich bisher das schönste Rennen, das ich je gefahren bin. Schön deshalb, weil zugleich Urlaub, Sommer im Oktober. Beeindruckt von der professionellen Organisation, der Größe, der Internationalität, der Nähe zu Profis (selbst Christoph Sauser hatte Zeit für einen Tratscher). Das schönste Rennen aufgrund der Strecke und der Region, ausschließlich Trails, hoch wie runter, der pure Fels unter den Reifen, direkt am Meer, purer Genuss.

So geht‘s los, Startblocks im 15 Minuten Abstand, die Profis längst auf der Strecke. Nachdem ich an beiden Tagen aus dem vorletzten Startblock starte, überhole ich wieder permanent. Das gibt Kraft. Das bedeutet aber auch, nicht immer die Ideallinie zu fahren - umso mehr bin ich zufrieden mit meinen Leistungen. Die Trails und Wege sind teils eng und schwierig, überholen sei gut überlegt und kostet Körner, hoch wie runter. Bis zum Schluss höchste Konzentration, selbst in den letzten 20 km sind Steilpassagen eingebaut, Trails am Rande des Abgrunds, 2 km direkt am Strand - im Sand (im wahrsten Sinne des Wortes). Einziger Wermutstropfen: an 3-4 Engstellen gibt‘s Blockabfertigung, man muss damit rechnen, ca. 30 Minuten Pause zu machen (aber das kann man ja gedanklich in der Endzeit abziehen, um einen Richtwert und den besser Platzierten zu erhalten, Punkte spielen keine Rolle.)

Noch im April bei der Streckenbesichtigung hatte ich Angst, die Tage nicht zu überstehen. Und nun sind sie Vergangenheit und ich kann es nicht erwarten, wieder zu kommen.  Es würde mich sehr freuen, weitere Teamkollegen davon überzeugen zu können. Aber schaut euch die Fotos an, Bilder sagen mehr als tausend Worte.

Speziellen Dank an unsere Sponsoren, die uns exzellentes Material zur Verfügung gestellt haben. Vor allem Andreas, VITTORIA für die richtige Reifenmischung, TRICKSTUFF für die super Bremsen und MUESING für das stabile Rad.“

Marla Krauss, 10. Platz Espoirs Damen beim Roc d’Azur (42 km):

„Anfang Oktober bei sommerlichen Temperaturen wunderschöne Trails teilweise am Meer entlang - das ist die Roc d'Azur. Da ich mich sehr kurzfristig entschieden hatte, mit nach Südfrankreich zu gehen, gab es leider keine Startplätze mehr für den Canyon Roc Marathon (83 km), daher meldete ich mich für das Damenrennen (42 km)  am Sonntag an. Aber da die Strecke direkt an unserem Campingplatz vorbei ging, konnten wir Sabine und David auf ihren letzten Metern des Canyon Roc Marathons anfeuern. Da die Strecke gut ausgeschildert war, konnte ich sie schon einige Tage vorher anfahren. Am Sonntag war der Start dann um 8 Uhr, in einer großen Staubwolke machte sich das kleine Starterfeld der Damen auf den Weg. 42 km fast nur wunderschöne, teilweise technisch anspruchsvolle Trails warteten auf uns! Nach 36 km geht es dann noch direkt am Meer entlang, durch den Sand ins Ziel. Die Roc d'Azur ist eine geniale Veranstaltung mit super Strecken.“

David Gerstmayer,  20. Platz Espoirs Herren beim Canyon Roc Marathon und 72. Platz Espoirs Herren beim Roc d’Azur:

 „Am Freitag bin ich den Canyon Roc über 85 km und 2500 hm in ca. 5h 15min gefahren und das UCI Rennen am So über 54 km und 1500 hm in knapp 3h!

Beide Rennen waren super hart und enorm staubig, aber unschlagbar, was das Panorama und die Umgebung angeht. Das ist ein Muss für jeden Mountainbiker und als Saisonabschlussrennen super geeignet mit den warmen Temperaturen.

Noch ein paar Worte zum Sonntag:

Endlich im Ziel! Was für gute Beine hatte ich denn heute! #mammamia #vollabrasiert #kannmansomachen #staubschlucken #kämpfenbiszumtod #braunwieein


Facebook